Wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua bekanntgab, setzt Alibaba von nun auf die Blockchain-Technologie um den Im- und Export zu erleichtern. In Zusammenarbeit mit dem Logistikunternehmen Cainiao werden diverse Informationen über die versendeten Produkte auf der Blockchain gesichert.

Das Online-Kaufhaus TMall der chinesischen Alibaba Group wird die Blockchain-Technologie für den internationalen Handel verwenden. Dabei werden verschiedene Daten bezüglich des Produktionsortes, der Lieferart oder dem Verschiffungs- und Ankunftshafen der im- und exportierten Waren gespeichert. Dadurch ist es für Kunden mithilfe der Blockchain möglich, Infos über mehr als 30.000 verschiedene Produkte aus 50 Ländern zu erhalten. Beim Einsatz der Blockchain setzt Alibaba auf die Zusammenarbeit mit dem Logistiker Cainiao, der seit jeher als Verfechter dieser Technologie gilt.

Dabei handelt es sich um eine große Erleichterung für die Käufer bei Alibaba, die unabhängig von ihrem Aufenthaltsort im Reich der Mitte auf die Informationen eines gekauften Produktes zugreifen können. Schließlich hat das Unternehmen mit einem schlechten Ruf zu kämpfen, der unter anderem auf den Verkauf gefälschter Produkte zurückgeht. Im Zuge dessen hat Alibaba bereits zu anderen Mitteln gegriffen, um das Image zu verbessern. So diente beispielsweise die Zusammenarbeit mit PricewaterhouseCoopers der Entwicklung eines Systems zur Betrugsbekämpfung, das vor allen Dingen für die Lieferung von Lebensmitteln notwendig war.