Der Präsident Weißrusslands soll in Kürze ein Gesetz unterzeichnen, das Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum legalisieren würde. Durch das Dekret wäre es künftig in Weißrussland offiziell erlaubt, mit virtuellen Währungen zu handeln, sie zu verbreiten und ein „Initial Coin Offering“ (ICO) durchzuführen. Mit der Crowdfunding-Methode können sich Unternehmen Risikokapital für Investitionen und Projekte beschaffen – frei von Regulierung und Aufsicht durch Börsen, Banken und Kapitalgeber. Mit Inkrafttreten des Gesetzes dürften Investoren anstelle des Rubels mit Kryptowährungen Transaktionen durchführen. Hierdurch würde das kryptographische „Mining“ mit Block-Hashing-Algorithmen trotz hoher Kursschwankungsrisiken und Intransparenz erstmals eine rechtliche Verankerung finden.

Erlass würde Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel anerkennen

Aleksandr Grigoryevich Lukashenko, der seit 1994 Präsident von Weißrussland ist, ebnete im Jahre 2005 den Weg für eine Wirtschaftszone. Der „Belarus High Technologies Park“ (HTP) ist ein Pendant zum US-amerikanischen IT- und High-Tech-Standort „Silicon Valley“. Ansässige Gewerbe- und Industrieunternehmen profitieren von Standortvorteilen wie geringeren Steuersätzen.

Eine neue Verordnung, die der Präsident verabschieden wird, soll internationale Investoren anlocken und die Entwicklung innovativer Technologien im HTP vorantreiben. Laut Medienberichten sei die ausgearbeitete Verordnung Lukashenko überreicht worden. Das unterschriftsreife Gesetz würde insbesondere Kryptowährungen und ICOs regeln.

Initial Coin Offering im Belarus High Technologies Park

Die staatliche Presseagentur „Tut By Media“ gibt an, dass auf der Blockchain basierende Kryptowährungen und Token in den zivilen Umlauf gebracht werden sollen. Es lägen weitreichende Regelungen für ansässige Unternehmen im Technologiepark Weißrusslands vor. Diese dürften künftig Kryptowährungen wechseln, Kryptowährungsdienstleistungen anbieten und ICO-finanziertes Risikokapital aufnehmen.

Neben der Kryptowährung werden auch Mining-Aktivitäten und Software-Algorithmen geregelt. Laut Webseitendokument dürfen im HTP bald Miningzentren für Kryptowährungen eröffnen. Förderlicher Faktor für Ansiedlung und Betrieb servergesteuerter Kryptowährungsminingzentren seien niedrige Stromkosten.

Sergey Lazyuk, Abteilungsleiter für „Digital Banking“ bei der „Priorbank“, geht davon aus, dass in Weißrussland ein System zum Wechsel von Geld in Kryptowährungen eingeführt werde. Er rechnet damit, dass Weißrussland bei der Entwicklung von Kryptowährungen eine führende Rolle einnehmen wird. Igor Mamonenko, CEO der „Belhard Group“, begrüßt die Bemühungen der Regierung zur Legalisierung, die Aktivitäten und Teilnehmer rechtlich schützen werde.

Erste zentralisierte Kryptowährungsbörse wird 2018 eröffnen

Nach Angaben des Zeitungsverlages „Rossiyskaya Gazeta“ wird die Börse für Kryptowährungen im kommenden Jahr eröffnen. Es wäre die erste zentral gesteuerte Kryptowährungsbörse in der Eurasischen Zoll- und Wirtschaftsunion, der Weißrussland, Russland, Armenien, Kasachstan und Kirgisistan angehören. Das Webportal „exrate.by“ erwartet reguläre Handels- und Börsenaktivitäten rund um den Bitcoin sowie die flexible Möglichkeit, zwischen dem weißrussischen Rubel und Kryptowährungen zu wechseln.