Das letzte Wochenende kann für Bitcoin als eines der besten des Jahres betrachtet werden. Ende Juni bewegte sich der BTC-Kurs das letzte Mal so stark und stieg auf einen Höchststand des Jahres 2019 von 11’000 US-Dollar. Bei einem solchen Kursverlauf würde nicht mehr viel an Bewegung der gleichen Grössenordnung fehlen, um die 50’000 US-Dollar zu erreichen.

2’000 USD in zwei Tagen für den BTC-Kursverlauf

Bitcoin holte am Wochenende alle Verluste des letzten Monats wieder auf. Zurzeit hält sich der Kurs knapp über 9.000 USD. Der steile Anstieg von unter 7’500 USD auf über 10’600 USD könnte mit einem bullischen Momentum erklärt werden, das aus China stammte.
Aus diesem resultierte nicht nur eine positive Korrektur des Bitcoin-Kurses. Das digitale Gold scheint sich auch weiterhin im bullischen Bereich aufzuhalten, sodass technische Indikatoren bereits mit der Umkehrung rückläufiger Signale beginnen.
Die Entnahme grosser Gewinne könnte zwar für einen Pullback grösserer Ordnung sorgen. Die grosse Volatilität der Kryptowährung dürfte dabei allerdings nicht reduziert werden. So wurde der starke Kursanstieg sogar von „Skew Markets“ beobachtet, weil die Kursschwankungen grösste Ausprägungen an den Tag legten.

Erreicht Bitcoin bald die 50.000 USD?

Nach Aussage von Tuur Demeester bräuchte Bitcoin nur noch weitere neun Tage mit ähnlichen Gewinnen, um die 50’000 USD zu erreichen. „Crypto Michaël“, ein Vollzeit Trader, prognostiziert ausserdem das Erreichen von 20’000 USD vor der Halbierung des BTC-Bestandes im Mai 2020. Seine Vorhersage leitet sich dabei aus Vergleichen der aktuellen Marktbeschaffenheit mit dem Jahr 2016 ab.

Aufwind aus China

Während sich Chinas Hauptstadt gegen dezentrale Finanzen ausspricht, sieht es bei der Bevölkerung ganz anders aus. Diese hat nämlich den BTC-Anstieg von 40 Prozent am Wochenende befeuert. Entfacht wurde die Flamme der chinesischen Trader dabei unter anderem von positiven Kommentaren des Präsidenten Xi.