Dass der Bitcoin-Kurs in den vergangenen Jahren nicht gerade stabil war, ist kein Geheimnis. Von Höchstwerten von über 20.000 Dollar bis zu Tiefstwerten von gerade einmal 3.000 Dollar, war nur Unbeständigkeit eine Sicherheit. Dass dieser Trend auch weiterhin nicht zu Ende ist, schätzen viele Experten. Doch ein Analyst der Kryptowährung zeichnet eine weitaus dramatischere Entwicklung des Wertes auf. Laut ihm könnte der Kurs der weltweit größten Kryptowährung auf ungefähr 300 US-Dollar abfallen, ein Wert, der seit dem großen Boom von 2017 nie unterschritten wurde.

Dabei sah die Wertentwicklung von Bitcoin in den letzten Monaten eigentlich ganz gut aus. Von den Tiefen von 3.000 Dollar konnte sich die Währung wieder nach oben kämpfen und Preise von über 13.000 Dollar konnten erreicht werden. Mittlerweile hat sich der Wert um die 8.000 Dollar eingependelt, was noch meilenweit von den prognostizierten 300 Dollar entfernt ist.

Ein Krypto-Analyst auf Twitter zweifelte aber die hohen Wert von Bitcoin an. Laut ihm ist sei nur ein Bitcoin-Kurs von maximal 4.000 Dollar unterstützbar. Ein weiterer Einbruch von diesem Wert sei aber ebenfalls möglich, und der zwischenzeitliche Tiefstwert von 3’000 Dollar könnte weiter unterschritten werden.
Laut des Analysten könnte die geringe Nachfrage nach Bitcoin als Zahlungsmittel zu diesem Einbruch führen, da die Unterstützung für die Währung so nicht gegeben sei. 300 Dollar sind nach seinen Berechnungen aber das absolute Worst-Case Szenario (unterste Linie in der grünen Support Zone).

Vorsicht vor Spekulation

Allgemein muss gesagt werden, dass solche Vorhersagen mit Vorsicht zu genießen sind. Ähnlich wie sehr optimistische Vorhersagen, die den Kurs von Bitcoin schon bei 100’000 Dollar sahen, wird das Extrem wohl nicht eintreten. Gerade die zunehmende Akzeptanz von Bitcoin in wichtigen Organisationen spricht dafür, dass sich die Währung stabilisieren wird