Das Schweizer Bundesamt für Statistik hat errechnet, dass die Bankgebühren seit 2000 um mehr als 80% gestiegen sind. Erfasst wurden die Tarife für das Konto- und Wertschriftensortiment. Diese eindrückliche Grafik publizierte die NZZ am Sonntag:

Das es auch anders geht, beweisen Fintech-Startups wie Revolut und Transferwise. Zudem haben in den USA und UK führende Online-Broker wie Charles Schwab, 212 Trading uvm. die Courtagen auf 0 USD gesenkt. Während es für Geld auf dem Konto kaum mehr Zinsen gibt, steigen dafür die Gebühren.