Hodler aufgepasst: Bitcoins können in Zukunft sicherer aufbewahrt werden. Durch AXA XL steht eine Versicherungslösung speziell für Krypto-Wallets zur Verfügung. Der Anbieter Hoyos zahlt in Zukunft im Falle eines Hacks an die betroffenen Nutzern bis zu einer Millionen US-Dollar.

Die Hoyos Intergrity Corporation gehört zu den IT-Security-Dienstleistungsunternehmen, die einen besonderen Fokus auf den Krypto-Sektor gelegt werden. Der Anbieter ist durch die Kooperation mit der Versicherungsgesellschaft AXA, genauer durch den AXA Geschäftsbereich für Sach- und Unfallversicherungen ab sofort in der Lage zu skalieren, gib CEO Hectors Hoyos bekannt.

Hoyos kann dank der Partnerschaft mit AXA XL im Bereich der Versicherungen für die bereits existierenden digitalen Vermögenswerte sowie für die Vielzahl der Mobilgeräte-Nutzer ein ganz außergewöhnliches Sicherheitsniveau bereitstellen. Hectors Hoyos ist der Meinung, dass die Lösung sich zum geforderten und aktuellen Standard im Bezug auf die Sicherheit der digitalen Vermögenswerte entwickeln kann. Regierungen, normale Nutzer und Märke können somit die digitalen Vermögenswerte wesentlich besser akzeptieren.

Die sogenannte Hoyo Wallet wird vor allem für die Verwaltung von Krypto-Einlagen in Litecoin, Bitcoin sowie Ethreum eingesetzt. Durch die Wallet werden zusätzlich die Ethereum-basierten ERC-20 Token unterstützt. Beim Hack einer Wallet verpflichtet sich Hoyo, bis zu einer Millionen US-Dollar zu zahlen.

Das Projekt stagniert

Laut Mukadder Erdoenmez (Geschäftsbereich New Economies, Autonomy and Technologie, gibt bekannt, dass Hoyos über eine finanzielle Absicherung verfügt, um Institutionen und Einzelpersonen eine ausreichende Rückversicherung zu bieten. Zusätzlich können sie beginnen, Token für Digital- oder Kryptowährungen zu verwenden und zu speichern.

Hoyos Risen wird eine eigene private Blockchain-Lösung mit einem besonderen Fokus auf die Sicherheit. Dieses vollumfängliche Blockchain-Ökosystem steckt aber noch in den Anfangsschuhen.