Die Hypothekarbank Lenzburg AG steigert den Geschäftsertrag auf CHF 39.6 Mio. (+ CHF 0.4 Mio.) und übertrifft mit einem Semestergewinn von CHF 9.9 Mio. das Vorjahresresultat.

Das anhaltende Tiefzinsumfeld beeinflusst weiterhin die Erträge aus dem Zinsdifferenzengeschäft. Der Bruttozinserfolg bildete sich um CHF 0.3 Mio. auf 27.5 Mio. zurück. Aus nicht mehr benötigten Wertberichtigungen konnten dem Zinsensaldo CHF 0.2 Mio. gutgeschrieben werden, so dass sich ein Nettozinserfolg von CHF 27.8 Mio. ergibt. Dieser liegt um CHF 0.8 Mio. unter Vorjahr.

Im Sinne unserer Strategie «Radiant» konnten die zinsunabhängigen Erträge weiter gesteigert werden. Aus dem Wertschriften- und Dienstleistungsgeschäft resultiert eine Ertragssteigerung um CHF 0.6 Mio. auf CHF 6.9 Mio. Das Handelsgeschäft steuert einen Ertragsbeitrag von CHF 1.2 Mio. bei.

Der übrige ordentliche Erfolg setzt sich hauptsächlich aus Erträgen aus IT- und Servicedienstleistungen für Dritte und aus realisierten Wertschriftengewinnen zusammen. Die Geschäftsaktivitäten rund um die Kernbankenlösung Finstar® entwickeln sich weiter erfreulich. Die Einnahmen aus diesem Geschäftsfeld sind als «anderer ordentlicher Ertrag» ausgewiesen und stiegen um CHF 0.8 Mio. auf CHF 3.4 Mio. an. Im «anderen ordentlichen Aufwand» sind u.a. Vorleistungen verbucht, die von Dritten bezogen und an die Bezüger unserer IT- und Serviceleistungen weiter verrechnet werden. Aus den Finanzanlagen wurden Verkaufsgewinne von CHF 1.1 Mio. erzielt.

Wachstum dank Open Banking-Strategie und Zusammenarbeit mit «Neon» und «Savedo»

Der gegenüber dem Vorjahr gestiegene Geschäftsaufwand widerspiegelt unsere Ambitionen im Weiterausbau des physischen und digitalen Vertriebs. Im Herbst werden wir in Wohlen eine weitere Geschäftsstelle eröffnen, um den Markt im Freiamt noch gezielter zu bearbeiten. Im Rahmen der Umsetzung der Open-Banking-Strategie kann in der Zusammenarbeit mit «Neon» und «Savedo» ein kontinuierliches Wachstum verzeichnet werden. Insgesamt stieg der Geschäftsaufwand um CHF 1.6 Mio. auf CHF 23.7 Mio. an; dies ist unter anderem auf den gezielten Ausbau des Personalbestandes in der digitalen Transformation zurück zu führen.

Wie in den Vorjahren werden die Investitionen in die Kernbankenlösung Finstar vollumfänglich abgeschrieben. Nach Verbuchung dieser Abschreibungen, Rückstellungen und Steuern verbleibt ein Semestergewinn von CHF 9.9 Mio.

Bankkonto für Blockchain-Unternehmen

Die Hypothekarbank Lenzbur bietet weiterhin Hand für innovative Bitcoin Startups bei der Eröffnung einens Firmenkontos. Denn immer noch erhalten Bitcoin-Startups bei den grossen und international aufgestellten Schweizer Banken weiterhin kein Bankkonto. Bestehende Bankverbindungen werden sogar gekündigt, wenn ein Unternehmen mit einem ICO / STO in Verbindung gebracht wird.

Aktienkurs der Hypothekarbank Lenzburg AG

Der Aktienkurs der Hypothekarbank Lenzburg AG (HBLN) notierte im ersten Halbjahr 2019 zwischen CHF 4‘300 und CHF 4‘660. Er schloss am 28. Juni 2019 mit einem Kurs von CHF 4‘500.