Die Österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) informiert via eigener Webseite und auch im Amtsblatt Wien vor dieser Webseite: Bitcoin Trader. Das Interessante, wer diese Webseite aus der Schweiz besucht sieht eine Meldung „exklusiv für die Schweiz“. Zudem ein Video von Bloomberg sowie ein paar bunte Quotes. Was zudem fehlt: Ein Impressum sowie eine Angabe überhaupt, wer oder was hinter diesem Angebot steckt.

Und dann steht noch folgendes, wo sofort alle Alarmglocken läuten sollten: „Bitcoin Trader-Mitglieder profitieren in der Regel von mindestens €1,300 pro Tag.“ Wer kann in der heutigen Welt schon Gewinne garantieren? Eben, es dürfte sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um eine Betrügerseite handeln. Und schon fast unterhaltsam wird es, wenn da von einer Software die Rede ist, welche mit „Laser-Präzision“ arbeiten soll. Wahrscheinlich haben die Macher zuviel Starwars gesehen. Die Österreichsiche Finanzmarktaufsicht warnt zurecht vor dieser Seite.

Hier die Bekanntmachung im Wortlaut:

..eine namentlich genannte natürliche oder juristische Person zur Vornahme bestimmter Bankgeschäfte (§ 1 Abs 1 BWG) nicht berechtigt ist, sofern diese Person dazu Anlass gegeben hat und eine Information der Öffentlichkeit erforderlich und im Hinblick auf mögliche Nachteile des Betroffenen verhältnismäßig ist.

Mit Bekanntmachung im Amtsblatt zur Wiener Zeitung vom 10.07.2019 teilt die FMA daher mit, dass

Bitcoin Trader

de.bitcointraderspro. com

nicht berechtigt ist, konzessionspflichtige Bankgeschäfte in Österreich zu erbringen. Es ist dem Anbieter daher die Entgegennahme fremder Gelder zur Verwaltung gemäß § 1 Abs. 1 Z 1 erster Fall BWG nicht gestattet.

LASER-PRÄZISE PERFORMANCE? Bei derartigen Angeboten sollten sämtliche Alamrglockenb schrillen!

LASER-PRÄZISE PERFORMANCE? Bei derartigen Angeboten sollten sämtliche Alamrglockenb schrillen!

Aus SEO-Gründen sei hier die genannte Webseite nicht verlinkt, nicht dass noch zufällig weitere Leute auf diese Masche hereinfallen.