Coinsquare will in Just Cash investieren. Die kanadische Bitcoin-Börse hat angekündigt, zukünftig mit dem US-Fintech-Startup zusammenzuarbeiten, das den Zugriff auf Kryptowährungen ohne Extra-Hardware oder Anwendungen an US-amerikanischen Geldautomaten ermöglicht. Nutzer des Dienstes können via ATM unter anderem mit Bitcoin, Bitcoin Cash, Dash, Ripple, Litecoin, Stellar und Ether handeln. Das Team von Just Cash soll bereits in den kommenden Tagen mit Coinsquare fusionieren, allerdings weiterhin seine Autonomie behalten.

Mit der Kooperation geht Coinsquare den nächsten Schritt hin zum Krypto-Mainstream. Sobald Kryptowährungen über Geldautomaten gekauft und versendet werden können, lassen sich die Massen an Kontoinhabern erreichen, die bislang keinen Kontakt mit Kryptowährungen hatten, so Coinsquare-CEO Cole Diamond: „Mit Hilfe der Millionen Geldautomaten auf der ganzen Welt können wir jetzt die Lücke schließen und neuen Benutzern eine einfache und vertraute Erfahrung beim Kauf von Kryptowährungen bieten.“

Wie viele Geldautomaten das neue Upgrade erhalten sollen ist bislang noch nicht klar. Just Cash hat potenziell Zugriff auf fünf Millionen Geldautomaten weltweit, wobei in den USA bis zu 250.000 Automaten mit der Just-Cash-Lösung kompatibel sind. Unterstützung bei der Implementierung könnte Coinsquare von den Bankautomaten-Herstellern Nautilus Hyosung, Genmega und Triton erhalten.

Erst zu Beginn des Jahres kündigte Coinsquare den Start eines eigenen Stablecoins an. Das Unternehmen ist in knapp 30 Ländern tätig, musste zuletzt jedoch etwa 30 Prozent aller Mitarbeiter entlassen. Die Roadmap bis 2020 sieht dennoch eine weitere Expansion vor, um schließlich alle Bundesstaaten in den USA mit der neuen Krypto-Lösung zu versorgen.