Binance war die erste Börse, die sich zu diesem Schritt entschied (Einladungslink weiter unten im Artikel). Binances Geschäftsführer Changpeng Zhao warnte in einem Tweet: Craig Wright ist nicht Satoshi. Noch mehr von diesem Nonsense und wir werden sie nicht mehr anbieten. Craig Wright ist der Erfinder von Bitcoin SV. Die Kryptowährung entstand durch eine Spaltung der Blockchain von Bitcoin Cash. Bitcoin Cash wiederum entstand durch eine Hard Fork von Bitcoin. Es gibt also drei verschiedene Kryptowährungen, die alle zum Teil Bitcoin heißen. Ist alles ganz einfach oder?

Für eine Weile schien die Aussage von Changpeng Zhao eine leere Drohung zu sein. Gestern kündigte die Börse dann an, dass sie Bitcoin SV ab der nächsten Woche nicht mehr anbieten wird. Shapeshift schloss sich an und wird Bitcoin SV ebenfalls von der Seite nehmen. Gerüchten zufolge will Kraken eine ähnliche Maßnahme durchführen. Eric Voorhees von Shapeshift hat sich jedenfalls entschieden, sein Exchange wird Bitcoin SV ebenfalls delisten:

Man kann für oder gegen Craig Wright sein. Eines steht allerdings fest: Wer in einer Open Source Community mit Patentklagen um sich wirft, macht sich nicht gerade beliebt.

Wenn sich zwei streiten..

Dieser Streit ist nicht nur negativ. Mit etwas Goodwill kann man positive Aspekte finden: Immerhin findet ein Diskurs statt und Kryptowährungen wecken (wieder) Emotionen. Dies heisst, der Markt lebt. Und das ist doch ein gutes Zeichen. Vielleicht profitieren von diesem Disput andere Major Coins wie beispielsweise Litecoin. Und auch der Binance CEO war nie müde, seine eigene Coin BNB zu bewerben. Aber dies alles ist aber reine Spekulation. Fazit: Es bleibt spannend.

Binance: