Die Berliner P2P-Lendingplattform BitBond startet den ersten regulierten Security-Token-Verkauf (STO) in Deutschland. Wer die Bitbond Token erwirbt, wird solange er diese Token hat, an der Firma Bitbond mitverdienen:

Bei dem STO gebe Bitbond sogenannte BB1-Security Token mit einem “Hard Cap” von 100 Millionen Euro auf einer Blockchain heraus. Der Nominalwert betrage jeweils einen Euro und Bitbond garantiere im Rahmen einer digitalen Schuldverschreibung zehn Jahre lang pro Jahr eine jährliche Verzinzung von vier Prozent.

Zusätzlich werde Bitbond 60 Prozent der erwarteten Gewinne über einen variablen Zinssatz an seine STO-Investoren ausschütten. Der Partner ist die solarisBank, als Plattform für die Token wurde Stellar gewählt.

Reguliert heisst nicht Riskikofrei

Die Bafin-Entscheidung, das muss man betonen, ist keine Verkaufsempfehlung. Sie bedeutet auch nicht, dass die Finanzaufsicht die Krypto-Tokens für sicher hält. Die Bafin hat in der Vergangenheit ausdrücklich davor gewarnt, dass es sich bei Token um „höchst spekulative Investments“ handelt. Dass die Behörde dennoch den für die Finanzierungsrunde von Bitbond erstellten Wertpapierprospekt billigte, bedeutet lediglich: Sie betrachtet diesen Prospekt als vollständig, verständlich und in sich schlüssig.

Bitbond STO bereits am ersten Tag ein Riesenerfolg!

Bitbond: Erster von der BaFin regulierter STO bereits am ersten Tag ein grosser Erfolg.

We are happy to inform you that the first day of the Bitbond STO was very successful! From 12pm until midnight we reached an investment volume of 1 million EUR.

Quelle:

Bitbond Security Token Offering:

Bitbond Finance GmbH | Strelitzer Straße 60 | 10115 Berlin
HRB 198270 B , Amtsgericht Charlottenburg