Die amerikanische Investmentfirma Invesco hat zum 11. März den weltweit größten blockchainbasierten ETF an der Londoner Börse eingeführt. Teil der sogenannten Invesco Elwood Global Blockchain ETF sind große Namen wie Apple, AMD und Intel.

Der Invesco ETF

Zu den Unternehmen im Invesco Blockchain-Indexfonds (ETF) zählen unter anderem die amerikanische Börse CME Group, der Prozessorhersteller Intel, AMD, Apple und der Mining-Hardware-Produzent Taiwan Semiconductor Manufacturing.

Die insgesamt 48 Unternehmen wurden auf Grundlage eines speziellen, von der Krypto-Firma Elwood Asset Management entwickelten Scoring-Systems ausgewählt. Beteiligt an der Entwicklung war unter anderem der Krypto-Experte Alan Howard, Mitbegründer des Brevan Howard Hedgefonds. In den neuen Indexfonds setzt der Gründer, wie die anderen beteiligten Unternehmen, große Hoffnungen.

Wie Bin Ren, CEO von Elwood Asset Management im Zuge der Einführung des Blockchain-Indexfonds bekannt gab, soll die Blockchain-Technologie in Zukunft über die Nutzung für Kryptowährungen hinausgehen. Langfristig sollen Nutzer von modernen Technologien profitieren, die bereits jetzt von bekannten Finanzdienstleistern genutzt werden. “Wir erwarten jedoch eine stärkere Anwendung der Blockchain-Technologie in einer Vielzahl von Branchen“, so Ren bei der Bekanntgabe des neuen ETF.

Auf dem Markt existieren weitere ETFs, die auf Blockchain basieren. Der ETF mit dem größten Kapital ist der Amplify Transformation Data Sharing ETF, der über Vermögenswerte in Höhe von rund 110 Millionen US-Dollar verfügt. Bereits vor einiger Zeit hat Yahoo Finance ein ETF aus 14 Börsen-orientierten Unternehmen zusammengesetzt. Der Index schaffte Anfang des Jahres den Sprung in die S&P 500.