Das U.S. Department of Homeland Security (DHS) möchte wissen, ob die Verfolgung von Transaktionen, die mit Privacy Coins durchgeführt werden, möglich ist. Ein neues Dokument, das vom DHS Small Business Innovation Research veröffentlicht wurde, behandelt die Verwendung von Digitalen Währungen wie Bitcoin. Während in dem Dokument darauf hingewiesen wird, dass es für Krypto sowohl kommerzielle als auch staatliche Zwecke gibt, konzentriert sich das Thema insbesondere auf die Suche nach einer Möglichkeit, eine forensische Analyse von Transaktionen von Privacy Coins zu erstellen, wenn diese für kriminelle Aktivitäten verwendet werden.

In diesem Dokument hebt DHS hervor, dass Plattformen wie Zcash und Monero den Datenschutz und die Anonymität als Hauptmerkmale betonen, sodass es schwierig ist, den Ursprung einer Transaktion sowie den genauen Betrag zu ermitteln.

„Obwohl diese Funktionen wünschenswert sind, besteht Interesse daran, Transaktionen und Aktionen in diesen Privacy Blockchains zu verfolgen und zu tracken.“, heißt es.

Zcash und Monero sind erst der Anfang

Während das Dokument Zcash und Monero als zwei Beispiele für Kryptowährungen im Hinblick auf Privacy Coins angibt, weist es auch darauf hin, dass neue Plattformen mit ähnlichen Funktionen entwickelt werden können. Jede vorgeschlagene Lösung müsste entweder allgemeiner anwendbar sein oder Ansätze für die Bearbeitung neuerer Blockchain-Implementierungen bieten“.

Aktuell gibt es keine allgemein gültige Lösungen – Vorschläge gesucht

Das Dokument stellt fest das es derzeit keine allgemein gültigen Lösungen existieren. Vielmehr können sich interessierte Parteien bis zum 18. Dezember an die Autoren wenden, um entweder einen Kommentar abzugeben oder technische Fragen zu stellen. Die eigentliche Ausschreibung wird voraussichtlich um den 19. Dezember herum veröffentlicht.

FY 19 SBIR Pre-Solicitation… by on Scribd