Laut den Daten von Monitoring Ressource 1ML.com, ist während der vergangenen Wochen die Gesamtkapazität des Lightning Network auf über 438 Bitcoin gestiegen. Dies entspricht einer Steigerung von rund 300 Prozent. Ebenfalls die Anzahl der Zahlungskanäle hat einen riesen Sprung nach vorn gemacht und die 12.000er Marke durchbrochen. Schon am Monatsanfang erreichte das Netzwerk einen deutlichen Meilenstein bei der Node-Anzahl. Mit 4000 Stück und einer Kapazität von 118 Bitcoin purzelten zu diesem Zeitpunkt schon die Rekorde.

Inzwischen wird dem jüngsten Anstieg von Unternehmen, wie zum Beispiel der größten Krypto-Börse Binance, Aufmerksamkeit geschenkt. Außerdem zeigt sich die Binance Academy begeistert von dieser Entwicklung.
Dabei verlief der Expansionspfad des Lightning Networks, in seiner erst ein Jahr andauernden Mainnet-Historie, nicht immer so unproblematisch. In den ersten Monaten des Jahres hatte ein leistungsstarker Node von Andreas Brekken, im Netzwerk die Transaktionsabwicklungsfähigkeit stark erhöht, war aber nach nur ein paar Wochen aus dem Netzwerk wieder verschwunden. Core Entwickler Peter Todd und andere Kritiker hatten bemängelt, das Lightning Network wüchse zu schnell, müsse seine technische Robustheit perfektionieren und diese noch beweisen.

Die aktuelle Baisse schafft der technologischen Infrastruktur die Ruhe für Entwicklung und Vorbereitung auf die nächste große Phase. Der Ansturm Ende letzten Jahres kam, für die Bitcoins Infrastruktur einfach zu früh. Sehr wahrscheinlich wird das Lightning Network bis zur nächsten Sturm und Drang Phase weiterwachsen und die Bitcoins Infrastruktur stärken.