Als der Umsatz wegen der Bitcoin-Manie wuchs, sprach Nvidia noch von allen möglichen Ursachen. Unter anderem begründete Nvidia den Kursanstig mit Innovationen wie künstlichre Intelligenz, neuen Computerspielen und generell mehr Nachfrage nach GPUs im Computersektor. Etwas ruhiger wurde es aber nun um den Spezialisten für Grafikprozessoren: Nach einem Bericht der US-amerikanischen Nachrichtensender CNBC verzeichnete der Chip- und Grafikkartenhersteller Nvidia Corp. einen starken Rückgang im Verkauf von Grafikkarten. Grafikkarten wie sie eben für das Bitcoin Mining genutzt werden.

Nach der Veröffentlichung seines Quartalsberichts für das dritte Quartal einen Preisrückgang von fast 20%. Das Unternehmen gab damit bekannt, das es somit seine Umsatz- und Prognosewerte verfehlte. Zunächst ist anzumerken, dass der Umsatz von Nvidia mit 3,18 Milliarden US-Dollar im Einklang mit den Erwartungen der Analysten von 3,24 Milliarden US-Dollar stand, während der Gewinn pro Aktie mit 1,84 US-Dollar die erwarteten 1,71 US-Dollar übertraf.

In den Bestzeiten war der Aktienkurs des Grafikkartenherstellers aber um fast 75% höher. Huang, CEO von Nvidia, erwartet für die Zukunft nun deutlich weniger Wachstum. Nvidia gilt als die Zukunft der Halbleiterindustrie. Das Unternehmen ist auf die Herstellung von Hardware für Videospielkonsolen und das Digital Currency Mining spezialisiert. Wie der Zufall es wollte, sind GPU Prozessoren auch für das sogenannte Krypto-Mining sehr nützlich. Wer beispielsweise Bitcoin mit Cryptocurrency Mining produzieren will, kann dies am besten mit Nvidia Grafikkarten, da sie besonders gut dafür geeignet sind.

Quelle