Jens Hachmeister ist der Chef der Deutschen Börse und er gab vor einigen Tagen ein sehr interessantes Interview. Darin Sprach er über die Entwicklung und die Zukunft der Deutschen Börse. Warum ist dieses Interview so lesenswert? Lange Reder kurzer Sinn: Die Zukunft gehört der Blockchain!

Abbau von hundeerten von Stellen in alten Bereichen und schaffung von Arbeitsplätzen in Zukunftsbereichen

Bereits seit mehr als einem Jahr setzt die Deutsche Börse auf die Blockchain und hatte dafür extra den Bereich “ „DLT, Crypto Assets and New Market Structures“ erschaffen. Nun spricht aber Jens Hachmeister Klartext in seiner Roadmap 2020. Im Interview besätigt Jens Hachmeister nund den Abbau von 350 Stellen. Aber gleichzeitig erwähnt er die Absicht, eine dreistellige Anzahl von Stellen in Zukunftsbereichen zu schaffen. Die Deutsche Börse sucht ab sofort Spezialisten im Bereich Blockchain, Big Data-Analysten und weitere Experten in Bereichen wie Künstliche Intelligenz und Robotik.

Wertpapierleihe via Blockchain

In Zukunft werden Aktien via Blockchain gehandelt. Zuallererst sollen die Werpapierleihen via Blockchain gehandelt werden. Die Deutsche Börse arbeitet an einer komplett neuartigen Handelsplattoform, eine sogenannte DLT-Plattform. DLT steht dabei für Distributed Ledger Technology und damit ist eine Blockchain-basierte Handelsplattform gemeint. Damit diese Plattform baldmäglichst live gehen kann, dafür hat die Deutsche Börse nun bei einem Blockchain-Startup Names HQLAx beteiligt.

Beginn einer neuen Ära

Es folgen also Taten und es bestehen bereits konkrete Projekte und Pläne, den Handel auf die Blockchain zu bringen. Dabei spricht Jens Hachmeister ganz klar vom Beginn einer Neuen Ära. Die Wirtschaft sei auf dem Weg zur Dezentralisierung.

Die Möglichkeiten, die diese neue Technologie bietet, sind faszinierend und es ist großartig, die Gelegenheit zu haben, hoffentlich bedeutende Beiträge zu leisten und dieses Thema für die Gruppe voranzutreiben. Mein Team und ich sind sehr motiviert, diese Reise für die Deutsche Börse voranzutreiben, da ich persönlich von dem großen Potenzial für unser Unternehmen überzeugt bin.

Quelle