Es ist noch nicht lange her, dass die Medien und Investoren während des grössten Hochs aller Zeiten im Januar 2018 über die Kryptowährung gezetert haben. Kurz danach hat der darauffolgende Crash sehr viele Jünger in skeptische Zyniker verwandelt, da die Marktdynamik geschwächt wurde, was wieder einmal mehr Zeit und einen Wertnachweis bedarf, um sich von diesem Crash wieder zu erholen.

Es ist diese virtuelle Achterbahnfahrt, die ein exponentielles Wachstum auf dem Kryptomarktplatz verhindert, wofür es nun eine Lösung zu finden gilt.

Es stimmt schon, dass in den vergangenen Jahren zahlreiche Versuche unternommen wurden, einen „Stablecoin“ zu erschaffen. Das Problem ist aber, dass sich dabei bis heute niemand auf das tatsächliche Problem konzentriert hat – die Verfügbarkeit einzuschränken, indem man die Währung einfriert.

BitBay steht kurz davor, etwas auf den Markt zu bringen, das das Unternehmen selbst als bahnbrechende Technologie bezeichnet, die dauerhaft das Stabilitätsproblem lösen wird. Das sich seit 2014 in der Entwicklung befindliche und bald eingeführte BitBay Dynamic Peg zwingt die Coin-Preise dazu, sich ähnlich zu verhalten wie Leitindex-Aktien und nicht wie der dauerhaft volatile Kryptowährungsmarkt.

„Unsere Technologie funktioniert, weil wir darauf setzen, dass die Technologie ihren Job erledigt“, sagte BitBay-Programmierer und Entwickler des Decentralized Peg David Zimbeck. „Das ist ein Gamechanger und könnte genau die Funktion sein, die der Bitcoin braucht, um über die Mainstreamverwendung hinaus den Durchbruch zu schaffen und Anerkennung zu erhalten. Er vereint die positiven Eigenschaften etablierter Währungen – Stabilität und Beständigkeit – mit den technologischen Vorteilen der Kryptografie.
Und das funktioniert, indem wir ein Einfrieren erzwingen. Die Bereitstellung kann erhöht oder reduziert werden, indem man Coins für alle Nutzer dauerhaft einfriert und wieder freigibt. Das spart unseren Nutzern Geld und ermöglicht einen dynamischen Preis, der neue Nutzer anzieht. Zudem unterliegt er keiner Inflation oder Blitzeinbrüchen.“

Einfach gesagt nivelliert der Decentralized Peg das Spielfeld. Als Wirksamkeitsnachweis wurde er als Open-Source-Code auf BitBay vorgestellt und es wird angenommen, dass er den Kryptowährungsmarkt zu einer Wachstumsquelle machen kann, wodurch kleinere Projekte inspiriert werden und dafür sorgen, dass kluge Köpfe schneller den Schritt in die Branche schaffen.

Die einfachste Wertregel ist Angebot und Nachfrage.

BitBays Konzept konzentriert sich dabei auf eine einfache Theorie. „Investoren können das Angebot in Gleichklang mit der Nachfrage bringen.“ Durch den Decentralized Peg treffen Investoren die Entscheidung, ihr Angebot durch Stimmabgabe oder durch Vertrauen auf einen Algorithmus zu regulieren. Dies schenkt dem Nutzer die Kontrolle – und nicht der US-Notenbank, die nur von wenigen kontrolliert wird.

Durch BitBays dezentralisierte Lösung können Bitcoin- und andere Kryptowährungsnutzer die Anzahl verfügbarer Coins halten oder einfrieren, um eine Marktvolatilität zu verhindern. Dadurch werden massive Wertschwankungen verhindert, die sich massiv auf Investoren auswirken und das langfristige Marktwachstum schädigen können.

Im Gegensatz zu anderen Plattformen wie Tether kann BitBay aufgrund des dynamischen Angebots den Preis auch langsam erhöhen. Dies reduziert Gesamtkosten, streicht Verbindlichkeiten und schafft ein faires System. Diese Stabilität zu schaffen, ermöglicht den Investoren, vergangene falsche Versprechungen zu erkennen und sich auf das Wachstum der Software zu konzentrieren, in die sie tatsächlich investieren. BitBays Dynamic Peg legt die Kontrolle in Investorenhand und wird als disruptive Kraft beschrieben, die Tür und Tor für Millionen Bitcoin-Investoren und den Kryptowährungsmarkt öffnet.

BitPay – Dynamic Peg Whitepaper

>> Whitepaper