Bitmain ist der größte Produzent von Mining-Hardware für Bitcoin, betreibt die zwei größten Mining Pools „Antpool“ und „BTC.com“ und bietet einen Cloudmining-Dienst an. Das Unternehmen wurde 2013 von Jihan Wu und Micree Zhan gegründet, nachdem der Bitcoinkurs erstmals stark angestiegen war. Durch den Kursabfall 2014 verlor Bitmain einen Großteil seiner Konkurrenz, konnte selbst allerdings durch sein beliebtes Produkt „Antminer S5“ bestehen bleiben und erlangte so eine Monopolstellung in der Mining-Hardware-Branche. Seitdem ging es für das Unternehmen steil bergauf.

Im vergangenen Jahr konnte es einen Gewinn von 1,2 Milliarden Dollar verzeichnen. Diesen Wert hat der Produzent von Mining-Hardware mit 1,1 Milliarden Dollar Nettogewinn schon fast im ersten Quartal dieses Jahres erreicht. Nach einer weiteren Finanzierungsrunde könnte Bitmain mit bis zu 14 Milliarden Dollar bewertet werden. Anschließend soll ein Börsengang (IPO) geplant sein, vermutlich an der Hongkonger Börse. Die Aktien sollen in Dollar gehandelt werden.

Kapital sammeln und investieren

Der geplanten Finanzierungsrunde ging schon Anfang Juni eine Kapital-Sammlung von 400 Millionen Dollar voraus. Doch Bitmain nimmt nicht nur Kapital von Investoren auf, sondern hat auch bereits selbst in andere Unternehmen und Produkte investiert. Dazu gehören unter anderem Block.one (EOS-Entwickler), Circle (Unternehmen für Digitale Währungsprodukte) und der Browser von Opera Software.
Alle Zahlen und Informationen stammen aus einem Brief an den das amerikanische Wirtschaftsmagazin Fortune gelangt sein soll, sowie aus einem Bericht des Wirtschaftsprüfungsunternehmen KPMG. Bitmain würde seine führende Position im Bitcoin-Markt durch den nahenden Börsengang vermutlich noch weiter ausbauen.