Nach dem erfolgreichen Pantos Technology ICO kündigt die beliebte Kryptobörse Bitpanda aus Wien an, dass PAN ab sofort gekauft und verkauft werden kann. Zudem ist auch EOS ab sofort handelbar. Dies gilt allerdings nur für verifizierte Nutzer. In einem Monat soll dann ein vollständiges Wallet für PAN hinzugefügt werden. Genauer heißt dies, dass PAN ab diesem Zeitpunkt von Bitpanda zu oder von jedem beliebigen ERC20 kompatiblen Wallet gesendet werden kann. Bitpanda ist im deutschsprachigen Raum eine der belilebtesten Börsen und hat aktuell etwas mehr als 850’000 Nutzer.

Was ist Pantos?

Als erstes Multi-Blockchain Token System, hat Pantos das Ziel Blockchain Projekte näher zueinander zu bringen, die Kommunikation zwischen den Entwicklern, Forschern und Nutzern zu verbessern und innovative Standards für die Cross-Chain Token Übertragung zu definieren.

Pantos soll als ein führungsgebendes Projekt in einer zunehmend fragmentierten Blockchain Welt dienen. Da es mehrere Blockchains gibt, die viele verschiedene Zwecke erfüllen sollen, versucht Pantos die Kommunikation zwischen ihnen zu verbessern und zu standardisieren. Durch eine Verbindung zwischen den verschiedenen Blockchains wird die Innovation beschleunigt.

Beispiel: Ein Utility Token für eine Aktie

Klanschek erklärt in einem aktuellen Interview auf der Brutkasten:

“Wenn man etwa eine Aktie tokenized und damit auf die Blockchain bringt, kann man sie durch Pantos auf andere Blockchains übertragen”.

Zur genaueren Erklärung: Die Idee ist in diesem Fall, dass es Utility Tokens gibt, der beispielsweise an eine spezifische Aktie gebunden ist. Wer den Token besitzt, hat damit das Recht, die Aktie auszulösen. Die Aktie kann dadurch also am Krypto-Markt gehandelt werden – und das nicht nur wie bis anhin auf nur einer Blockchain, sondern gleichzeitig auf mehreren Netzwerken wie bsp. Ethereum, Stellar, usw. Dabei muss es aber nicht mal eine Aktie sein. Es kann auch ein Rohstoff, Gold oder eine bestimmte Coin eines ICOs sein.

“Wenn es jetzt aber fünf Projekte gibt, die so einen Utility Token für die gleiche Aktie auf fünf verschiedene Blockchains bringen, kann das zu starken Preisunterschieden führen. Durch Pantos kann man das mit einem Projekt für alle fünf Blockchains machen und die User können entscheiden, welche ihnen lieber ist”, erklärt Klanschek. Aktien seien allerdings nur eines von vielen Mäglichkeiten.

Hinter dem Projekt Pantos stehen die Gründer von der Bitpanda selber, daher ist es auch die Erste Börse die diesen Token handelbar machen wird. In einem ICO anfangs Jahres sammelte das Projekt 4 Millionen an Investement Kapital.

Fazit

Einmal mehr entsteht rund um einen Token, der noch nicht mal existiert, ein Riesenhype. Das Modell ein Token an eine Aktie oder andere Werte zu binden, ist nicht neu und wird es noch viel mehr geben. Man nehme das Beispiel Tether, eine digitale Währung die 1:1 an den US Dollar gebunden ist und damit gedeckt sein soll. Token in dieser Art werden noch viel mehr auf den Markt kommen! Besonders interessant ist das Feature, welches künftigen ICOs ermöglicht, denselben Token auf mehrern Plattformen gleichzeitig zu lancieren. Allerdings muss man anmerken, die bestehende Gesetzeslage ist noch nicht auf derartig komplexe digitale Produkte angepasst. Wie auch, die meisten Gesetze im Finanzbereich wurden VOR der Erfindung des Internets gemacht. Daher gibt es viele offene Fragen wie bsp. wer haftet in Zweifelsfällen oder technischen Problemen wie einem Systemausfall? Wer stellt sicher, dass diese Token wirklich gedeckt sind? Undsoweiter. Nichtsdestrotz, Pantos ist ein Projekt, welches sich zu beobachten lohnt. Pantos ist ein Forschungsprojekt von Bitpanda und der Technischen Universität Wien, der Akademie der Wissenschaften sowie dem Research Institute for Future Cryptoeconomics (RIAT).

Bitpanda

>> Bitpanda