Der Bitcoin gilt als Pionier der kryptischen Währungen. 2010 wurde die erste offizielle Bitcoin- Transaktion durchgeführt. Inzwischen haben sich viele weitere Kryptowährungen entwickelt und der Markt hat sich dementsprechend verändert. Smava hat die wichtigsten Informationen dazu in einer interaktiven Grafik zusammengefasst.

Marktanteile

2013, also wenige Jahre nach seinem Aufkommen, dominierte der Bitcoin den Markt sehr deutlich mit 93%. Innerhalb der nächsten zwei Jahre sank dieser Anteil auf 84%. Bitcoin hatte immer noch einen erheblichen Vorsprung und dennoch war bereits eine absteigende Tendenz zu beobachten. Diese wurde in den kommenden zwei Jahren nochmal um einiges deutlicher. 2017 lag der Marktanteil von Bitcoin nämlich bereits bei unter 50%. Das ist vor allem auf neue Kryptowährungen sowie etablierte, stärker werdende Kryptowährungen zurückzuführen.

Bitcoinkurs

Der Bitcoinkurs hat seit Entstehung der Kryptowährung einige Höhen und Tiefen mitgemacht. Zu Anfang war ein Bitcoin wenige Cents wert. Zwischendurch ist der Wert auf bis zu 20.000 Dollar angestiegen und anschließend wieder deutlich abgefallen. Momentan befindet er sich in etwa bei 7000 Dollar. Da der Kurs enorm schwankt, ist es schwierig, Aussagen dazu zu treffen, wie sich der Bitcoin in Zukunft entwickeln wird und ob er als einheitliche Währung für alle bestehen könnte.

Bitcoin als Währung im Alltag

Akzeptanz

Laut einer Umfrage besteht durchaus Interesse am Bitcoin als Währung. Zwar nutzen erst 1,7% der Befragten den Bitcoin, allerdings gab die Mehrheit an, sich vorstellen zu können, zukünftig mit Bitcoin zu bezahlen. Nur wenige lehnten dies zum Zeitpunkt der Umfrage ausdrücklich ab. Eine weitere Umfrage schaute nach den Gründen für die Nutzung von Bitcoin. Dabei kam heraus, dass Menschen vor allem aus Neugier Bitcoin erworben haben. Auch die Suche nach einer alternativen Währung oder die Möglichkeit, den Bitcoin als Zahlungsmittel für Online-Transaktionen nutzen zu können, scheinen Beweggründe für den Erwerb der Kryptowährung zu sein. Darüber, wie sich die virtuelle Währung letztendlich als Geldersatz im alltäglichen Leben machen würde, kann zu diesem Zeitpunkt nur spekuliert werden.

Kryptoautomaten

In einigen Ländern bestehen sogenannte Kryptoautomaten. Dies sind Automaten, an denen man Bitcoins entweder erwerben oder aber zurücktauschen kann. Die Anzahl dieser Automaten ist vor allem in den USA und Kanada erheblich angestiegen. Doch auch im Vereinigten Königreich und Österreich sind im letzten Jahr einige Kryptoautomaten hinzugekommen. In Deutschland gibt es aktuell keine dieser Automaten.

Transaktionen

Auch wenn scheinbar Interesse am Bitcoin besteht und auch die wachsende Anzahl der Automaten für eine positive Entwicklung der Kryptowährung spricht, sind die einzelnen Transaktionen deutlich zurückgegangen. Im letzten Jahr (2017) lag die Zahl der Transaktionen noch bei über 400.000, zeitweise bei fast 500.000. Aktuell ist diese Zahl auf unter 200.000 Transaktionen gesunken. Die Zahl der Transaktionen hat sich also innerhalb des letztens Jahres um mehr als die Hälfte verringert. Dies könnte mit der Wertentwicklung des Bitcoin zusammenhängen.

Bitcoin Besitzer

Die Infografik gibt ebenfalls eine Übersicht über die Anzahl der Bitcoin Konten und die Höhe der darauf liegenden Bestände. Der Großteil der Konten, etwa 10.6 Millionen, hat lediglich ein Guthaben von 0.001 Bitcoin oder weniger. Im Vergleich dazu: Lediglich 3 Konten umfassen einen beachtlichen Betrag von bis 1.000.000 Bitcoins. Grundsätzlich gilt – je höher der Betrag, desto weniger Konten existieren.

Fazit

Neben der bislang bekanntesten Kryptowährung Bitcoin tauchen zunehmend weitere virtuelle Zahlungsmittel auf. Die Entwicklung des Bitcoin ist äußerst unbeständig, was es schwierig macht, genaue Aussagen über das Fortbestehen zu treffen. Gleichzeitig können neue Kryptowährungen mit verbesserten Eigenschaften überzeugen. Es bleibt also abzuwarten, welche Rolle der Bitcoin oder andere Kryptowährungen in Zukunft spielen werden.