Am Anfang wussten bloss einige Nerds mit dem Begriff „Bitcoin“ etwas anzufangen. Dann entdeckte die Startup-Szene das Potenzial der Blockchain für sich. Als die Bitcoin-Kurse immer neue Rekordwerte erklommen, begann sich die breite Öffentlichkeit mit dem virtuellen Geld zu befassen. Nun ist das Thema Kryptowährungen und Blockchain definitiv in den Hochschulen und Vorlesungen angekommen, wie die Chicago Tribune berichtet.

Sarit Markovich, Professorin an der Northwestern University bei Chicago, ist eine Pionierin. Bereits vor fünf Jahren begann die Ökonomin und Informatikerin, in ihrer Vorlesung über Finanzmarktinnovationen über den Bitcoin und die Blockchain zu sprechen. Damals stiess sie allerdings auf ein geringes Echo. Die Studenten, die sich auf eine Karriere im klassischen Investmentbanking vorbereiteten, interessierten sich mehr für Fusionen und Übernahmen.

Bitcoin ist karriererelevant

Doch dann kratzte der Bitcoin an der 20’000-Dollar-Marke und die beiden grossen Chicagoer Terminbörsen nahmen den Handel mit Bitcoin-Futures auf. Mittlerweile ist den Studenten bewusst, dass das Wissen über Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie karriererelevant sein könnte. „Es geht den Studenten nicht darum, den anderen voraus zu sein“, erklärt Markovich, „sondern nicht zurückzubleiben.“ Ab nächstem Jahr hält die Wirtschaftsprofessorin deshalb eine eigene Vorlesung zum Thema Kryptowährungen und Blockchain.

Das Illinois Institute of Technology ist da schon weiter. Diesen Sommer bietet es eine Lehrveranstaltung über die Blockchain. Die University of Illinois at Chicago steht der aktuellen Entwicklung kritischer gegenüber. Gib Bassett, Vorsteher der Abteilung für Finance an der Business-Fakultät, sieht im Bitcoin-Boom eine Blase, die wie die Tulpenmanie in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts platzen wird. Dass die Studenten sich für virtuelles Geld interessieren, hält er für eine Generationenfrage. Sie sähen das Beispiel ihrer Kollegen, die vor drei Jahren in Bitcoin investiert hätten, und nun Millionäre seien. Dennoch plant er, im Rahmen seiner Vorlesung über die Chicagoer Börsen eine Podiumsdiskussion über den Bitcoin abzuhalten.

Krypto-Community hat Potenzial

An der University of Illinois at Urbana-Champaign bereitet sich Professor Andrew Miller von der Abteilung für Elektrotechnik auf eine Vorlesung über Smart Contracts vor. Obwohl die Lehrveranstaltung erst in der Mitte des Semesters beginnt, war sie innert Stunden nach ihrer Ankündigung ausgebucht. Miller erklärt zur Begründung, die Blockchain-Technologie erleichtere Ingenieur- und Informatikstudenten den Einstieg in die Finanzbranche. Die Studenten wollten sich an der Krypto-Community beteiligen, denn diese habe ein grosses Potenzial.

Quelle:

Goto CC0 Public Domain via Wikimedia