2017 wurde der Bitcoin nahezu weltweit zum Thema Nummer Eins, stieg auf in die Top-Ranglisten von Suchanfragen der Internet-Suchmaschinen und schaffte es in Tausende gedruckte Schlagzeilen. Aber nicht alle Länder haben die Kryptowährung akzeptiert und sich gleichermassen auf die Blockchain-Technologie bezogen. In allen Ländern weltweit wurden Führer bestimmt, die dazu bereit waren, diese Innovationen zu unterstützen und zu entwickeln, wohingegen andere sie als feindlich betrachten oder eine „Abwarten und Tee trinken“-Haltung annahmen. Europa, die Schweiz, Estland, Zypern, Malta, Grossbritannien und die Tschechische Republik wurden zu den blockchain-freundlichsten Ländern.

Die Tschechische Republik nimmt hier einen besonderen Platz ein: Sie ist am stärksten mit den Kryptowährungsländern verbunden. in Prag können Sie ein Hotelzimmer mieten, Mittagessen gehen und sogar Bildung geniessen und all dies mit Bitcoins zahlen.

Der Bitcoin und die Gesellschaft

Heute nutzen viele Tschechen Kryptowährungen, besonders für grenzübergreifende Zahlungen. Laut ekonom.cz gab es Anfang 2017 Zehntausende Bitcoin-Eigentümer in der Tschechischen Republik, heute ist die Zahl sicher um ein Vielfaches angestiegen.

Laut Veröffentlichungen der tschechischen Nationalbank entsprechen „alle elektronischen Transaktionen mit Bitcoins weltweit nur 16 % der elektronischen Transaktionen, die in Tschechischen Kronen abgewickelt werden.“

Es gibt ein paar exzentrische Tschechen, die dazu bereit sind, dass der Bitcoin ein Teil von ihnen wird. Laut 420on.cz haben sich mehr als 20 Personen Chips unter ihre Haut implantieren lassen, die Mobiltelefonzugriff erlauben und über die man Türen mit elektronischen Schlössern öffnen oder Bitcoin-Transaktionen abwickeln kann.

Bitcoin und Business

Kleine und grosse tschechische Unternehmen haben Kryptowährungszahlungen zu einem richtigen Trend werden lassen: Allein in Prag können Sie an mehr als 80 Orten mit Bitcoins bezahlen, sogar in der berühmten Paralelni Polis. Das Polis-Gebäude ist eine einzigartige Einrichtung, die ihresgleichen sucht. Es ist ein Café, das ausschliesslich mit Kryptowährung arbeitet.

Cafés, Restaurants, der Elektronik-Onlineshop Alza, Hotels und sogar die private Universität CEVRO Institut akzeptieren die digitale Währung sowie auch Fiatwährungen. Aufgrund der Verteilung von Dienstleistungen, die Bitcoinkarten annehmen, ist dies möglich: Solche Zahlsysteme entnehmen eine Summe aus der Wallet des Nutzers, die den Kosten von Waren oder Dienstleistungen entspricht. Das Zahlsystem GoPay, das in Europa das tschechische Paypal genannt wird, hat ebenfalls kürzlich begonnen, Bitcoins zu akzeptieren.

Einige Unternehmen sind bereit, noch weiter zu gehen und nicht nur mit dem Bitcoin zu arbeiten, sondern auch mit anderen Kryptowährungen. Der landesgrösste Elektronikshop Alza, der auf Anfrage seiner Kunden Bitcoins in die Liste akzeptierter Währungen aufgenommen hat, bereitet sich darauf vor, auch Litecoin und Ethereum anzunehmen. Der Händler arbeitet mit Bitcoinpay, der die Zahlungsverarbeitung bereitstellt.

Bitcoin und die Regierung

Die Tschechische Republik war eines der ersten Länder weltweit, das Schritte zur Regulierung von Kryptowährungen unternommen hat. Im Januar 2017 schränkte das im Land verabschiedete Gesetz die Anonymität der Transaktionen ein. Nun müssen Kryptowährungsbörsen und andere Börsendienste ihre Kunden verifizieren. Dies wurde eingeführt, um Geldwäsche und die Finanzierung verbotener Aktivitäten zu bekämpfen.

Im Allgemeinen behandeln die Landesbehörden digitale Währungen recht vorteilhaft. Im August 2017 gab die tschechische Nationalbank eine Mitteilung heraus, die Banken dazu auffordert, den Bitcoin nicht zu fürchten, und sie nennt Prag die „Heimat der Kryptowährungsnutzer“. Am Ende der Veröffentlichung stand die Schlussfolgerung, dass niemand Angst davor haben sollte, dass das traditionelle Währungssystem des Landes durch eine „starre Geldalternative“ ersetzt werden könnte.

Blockchain in der Tschechischen Republik: nicht nur Kryptowährungen

Zusätzlich zu den Bitcoin-Börsen sind dutzende Blockchain-Unternehmen in der Tschechischen Republik aktiv. Es ist eine Brutstätte für Blockchain-Innovationen, Adelphoi.io; Fintech-Startups SDK.finance, Cashila (Hiesst heute ICONOMI), finGOOD;Bitcoin-Banking-Dienstleistungen wBTCb. Ein CoinDesk-Artikel über die Blockchain in der Tschechischen Republik erklärt dieses mit den Traditionen der Republik:

In der UdSSR war die Tschechische Republik das technisch fortschrittlichste Land der Sowjetunion. Und die Czech Technical University in Prag ist die älteste nicht-militärische technische Universität Europas.

Heute verfügt das Land über eine eng verwobene Gemeinschaft von Enthusiasten im Bereich Kryptografie und IT, wobei Paralelni Polis ihr Zentrum darstellt. Dies ist ein einzigartiges Zentrum, das von Mitgliedern der Ztohoven Kunstgruppe gegründet wurde: Es ist inspiriert von der Entwicklung der Kryptologie, der Hackerbewegung und den Ideen des Philosophen Vaclav Benda. Vertreter des Zentrums halten regelmässig Meetings, Hackathons und internationale Konferenzen ab oder sind deren Gastgeber.

Quellen: