Kryptowährungen sind mittlerweile sogar in der Modeszene angekommen. So wurde auf der diesjährigen New Yorker Fashion Week ein Hemd mit dem Bitcoin-Schriftzug präsentiert. Es handelt sich dabei nur um einen weiteren Fall bei, dem die Kryptowährung Einzug in die Alltagswelt erhält.

Entwurf von Ovadia & Sons

Die derzeit in New York stattfindende Modewoche zieht wie immer die Blicke der Modewelt auf sich. Bereits einige Tage zuvor präsentierte das Label Ovadia & Sons einiger seiner Haute Couture Stücke. Unter diesen 35 Outfits befand sich auch eines, das für Anhänger von Kryptowährungen von Interesse sein dürfte. Schließlich zeigt ein grünes Leinenhemd den Bitcoin-Schriftzug und zusätzlich die Worte „accepted – no cash“. Bei dem Entwurf des Kleidungsstücks orientierten sich die Designer Shimon und Ariel Ovadia neben der Kryptowährung auch an Punk und dem Silicon Valley. So spannend das Hemd für die Krypto-Community auch sein mag, auf der Straße wird das Haute Couture Stück wohl niemand tragen. Ein Kauf bzw. die Bezahlung in Kryptowährung dürfte auch eher auszuschließen sein.

Beliebtheit von Kryptowährungen

Auch außerhalb der Krypto-Fanszene ist Bitcoin immer häufiger anzutreffen. Schließlich springen immer mehr Anbieter auf den Hype auf und versuchen, Kryptowährungen in den Alltag einzubauen. Das Auftauchen auf der New Yorker Fashion Week ist dabei nur ein Beispiel. Ein anderes ist Kentucky Fried Chicken, bei dem in Kanada einzelne Produkte in Bitcoin bezahlt werden können. In all diesen Fällen gilt jedoch, dass wenig Hintergrundwissen zu Kryptowährungen und Blockchain besteht und lediglich auf einen aktuellen Trend aufgesprungen wird.

Quelle