Der Kryptowährungsinvestor Michael Komaransky verkaufte seine Luxusvilla in Miami für 455 Bitcoins.
Damit wurde diese Transaktion zur teuersten Bitcoin-Transaktion der Geschichte. Der Bitcoin-Immobilienhandel wächst wie eine eigene Industrie heran, jedoch ist es das erste Mal, dass ein Haus direkt in Bitcoin gezahlt wurde, ohne dass im Vorfeld ein Währungstausch von Dollar nach Bitcoin erforderlich war.

Der Verkauf in Höhe von 455 Bitcoins wurde am 1. Februar abgeschlossen und hatte zu diesem Zeitpunkt einen Gegenwert in Höhe von 6 Millionen USD.

Die Transaktion wurde direkt in Bitcoins abgewickelt, wodurch es der zweite reine Bitcoin-Immobilienverkauf in Florida war und ausserdem auch der teuerste.

Michael Komaransky hat seine Immobilie mit sieben Schlafzimmern zum Verkauf angeboten und akzeptierte nur Bitcoins als Zahlungsmittel. Mit dieser Art von Deal wollte er der Welt zeigen, dass es etwas vollkommen Normales ist, solch eine grosse Transaktion in Bitcoins abzuwickeln.

Der Agent von Pulse International Realty, der den Käufer vertrat, gab an, er sei ein Bitcoin-Investor der ersten Stunde und zufrieden über den Abschluss des Deals, da beide ähnliche Ansichten zu digitalen Währungen hätten.

Beide wollten zeigen, dass der Bitcoin (sowie auch jede andere beliebige Kryptowährung) genauso zum Erwerb von Waren oder Gütern verwendet werden kann wie echte Währungen:

„Bitcoin ist eine digitale Währung, die von niemandem kontrolliert wird, und sie ist sehr, sehr befreiend. Und eine Währung wäre nicht sonderlich nützlich, wenn man nicht überall mit ihr zahlen könnte.“
Komaransky ist Gründer eines Kryptowährungshandelsunternehmens und versuchte bereits zweimal, eine Immobilie in Florida in Bitcoin zu erwerben – beide Versuche endeten jedoch damit, dass zunächst in Dollar umgetauscht werden musste.

Bitcoin Miami

Diese Villa in Miami wechselte für Bitcion den Besitzer

Die Zukunft des Bitcoins im Immobilienhandel

Ungeachtet der Tatsache, dass man vor einer Bitcoin-Blase und stark fluktuierenden Kursen warnt, fasziniert der Bitcoin auch weiterhin Investoren und neue Branchen. Und nun streckt auch die Immobilienbranche sprichwörtlich vorsichtig ihre Fühler aus.

Seitdem die Kryptowährung Einzug in unseren Alltag gehalten hat, hat sich viel verändert. Investiert man in Kryptowährung, kann man sie entweder als langfristige Investition erwerben oder damit beginnen, Handel zu treiben.

Was ursprünglich mal als eine Währung des Dark Web bekannt war, beginnt zunehmend, eine traditionelle Währung zu werden, die auch täglich verwendet wird.

In der Zukunft sollten Kryptowährungen bei teuren Transaktionen der Immobilienbranche bevorzugt werden.
Sie ist nicht durch Grenzen eingeschränkt und kann mit sehr geringer Drittpartei-Beteiligung transferiert werden. Das wiederum würde Verarbeitungs- und Zwischenhändlergebühren drastisch reduzieren.
Natürlich ist diese Immobiliennische noch nicht gut genug etabliert und braucht nicht nur Kenntnis über Kryptowährungen, sondern vor allem auch … reines Glück.

Es ist nicht einfach, zwei Parteien zu finden, die gewillt sind, solch eine grosse Summe in einer digitalen Währung zu transferieren und noch schwieriger, eine Versicherung und Anwaltskanzlei zu finden, die sich mit dieser Transaktion befassen möchte.

Eine weitere Grauzone ist die Versteuerung – wir wissen immer noch nicht genau, wie in Bitcoin verkaufte Immobilien versteuert werden und welche rechtlichen Folgen solch eine Transaktion mit sich bringt.
Bis dato wurden gerade einmal eine Handvoll Häuser in Bitcoin verkauft – der Grossteil dieser Transaktionen wurde dabei in Amerika und Grossbritannien abgewickelt.

Quellen