Mit BitFlyer kommt die größte Krypto-Börse Japans und die sechstgrößte Krypto-Börse der Welt nach Europa. Nach der USA gab nun auch die luxemburgische Finanzaufsicht grünes Licht für die Expansion.

Wie BitFlyer in einer Veröffentlichung bekanntgab, ist die Expansion nach Europa unter Dach und Fach. Schließlich erhielt die japanische Krypto-Börse ihr OK von der luxemburgischen Commission de Surveillance du Secteur Financier, die als Finanzaufsicht für die Genehmigung zuständig ist. BitFlyer, mittlerweile mit den USA, Europa und Japan auf drei Kontinenten tätig, wird sich zu Beginn auf den Handel mit Bitcoin (BTC/EUR) konzentrieren. Geplant ist jedoch die Erweiterung auf andere Kryptowährungen wie Ethereum, Litecoin etc. Kunden profitieren zusätzlich davon, dass BitFlyer zunächst auf die Verrechnung von Transaktionsgebühren verzichtet.

BitFlyer im kryptofreundlichen Umfeld

Die 2014 gegründete Krypto-Börse profitiert stark vom kryptofreundlichen Umfeld in Japan. So sorgte eine stetige Entwicklung mit Drang zur Expansion dafür, dass BitFlyer rasch zu den führenden Krypto-Börsen weltweit aufstieg und mittlerweile ein Handelsvolumen von knapp 280 Millionen Dollar der Kryptowährung Bitcoin aufweist. Dass Japan zu den Vorzeigeländern in Sachen Kryptowährungen zählt, zeigen auch weitere Beispiele. So bietet die App „LINE“ mittlerweile Kryptowährungen als Bezahlform an oder können sich Bankkunden von „Mitsubishi Trust and Banking“ gegen Angriffe auf ihre Krypto-Konten versichern. Nicht zuletzt profitiert das Land der aufgehenden Sonne vom ICO-Verbot des Nachbarlandes China im vergangenen Jahr.

BitFlyer TV Werbung

Quelle

>> Medienmitteilung