Während viele leidenschaftlich gern darüber spekulieren, wie viele unserer Jobs von Robotern und Künstlicher Intelligenz in naher Zukunft übernommen werden, scheint niemand wirklich mit soliden Alternativen daherzukommen. Ein weiterdenkendes, niederländisches Startup glaubt hingegen, dass der Mensch anfangen sollte, aus seinem Körper Kapital zu schlagen… und nein, nicht wie Sie sich das gerade vorstellen.

Das 2015 gegründete Institute of Human Obsolescence (IoHO) hat seinen Sitz in Den Haag und präsentiert sich selbst als eine Organisation, die sich der Tatsache widmet, wie Menschen aus biologischer und datenerzeugender Arbeit im Rahmen von Kunst- und Forschungsprojekten Gewinne machen können.

Eines der beeindruckendsten Forschungsprojekte und Kunstinstallationen der IoHO ist ihr Ganzkörperanzug, der überschüssige menschliche Körperwärme aufnimmt, um diese für das Kryptowährungs-Mining einzusetzen. Ja, Sie haben richtig gelesen. IoHO hat einen Ganzkörperanzug hergestellt, der thermoelektrische Generatoren nutzt, um Körperwärme zu speichern und sie in nutzbare Elektrizität umzuwandeln.

Diese Elektrizität wurde dann für das Krypto-Mining eingesetzt, wobei die IoHO sich entschied, erst kürzlich erzeugte Währungen digital abzubauen, da diese vom Wert her betrachtet ein größeres Wachstumspotential bieten. 37 Arbeiter waren verantwortlich für 212 gemeinsame Arbeitsstunden, um insgesamt 127.210 Milliwatt Strom zu generieren und 16.954 Coins abzubauen. 80 Prozent der Einnahmen gingen an die Arbeiter, während der Rest ans Institut floss.

„Ich denke, dass Kunst in der Lage ist, abstrakte Dinge zu erklären und dass Sie durch Kunst auch etwas auslösen können. Mit diesem Projekt möchte ich Fragen aufwerfen oder Ideen zünden“, erklärte IoHO-Gründer Manuel Beltrán.
Ein weiteres unkonventionelles Kunst- und Forschungsprojekt der IoHO ist die Initiierung eines Gesprächs darüber, wie große Unternehmen derzeit die massiven Datenmengen kapitalisieren, die wir erzeugen.

Unternehmen wie Google und Facebook nutzen unsere Daten, um Unsummen an Geld zu verdienen, aber die IoHO stellt sich eine Welt vor, in der wir als „Datenarbeiter“ die Möglichkeit bekommen, dieses Geld zu verdienen. Die Institution ist der Annahme, dass sämtliches, aus Daten erzeugtes Vermögen gleichmäßig verteilt werden sollte.
Jedes Swipen, Scrollen, Posten, Klicken und Texten gibt viel über unsere Persönlichkeit und unser Verhalten preis und erzeugt anders herum einen Wert. Beltrán postuliert daher: 

„Wir rücken freiwillig und kostenlos unsere Daten an Unternehmen wie Facebook und Google heraus. Warum sollten wir davon nicht profitieren?“

Damit dies passieren kann, schlägt die IoHO ein Verteilungssystem vor, dem sie den Namen „Daten-Grundeinkommen“ gaben. Bei diesem System erhält jeder Teilnehmer im Gegenzug für seine Daten dieselbe Geldsumme. Statt die von Teilnehmern erzeugten Informationen abzugreifen, sammelt die IoHO die einzigartigen Fingerbewegungen der Nutzer mit einem Bewegungssensor, über eine Choreographie oder Geld, das den fairen Gegenwert für die Arbeit darstellt.
„Wie genau diese Bewegungen in Geld umgerechnet werden, ist mir noch unklar, aber glücklicherweise stellen sich die Künstler selbst diese Frage derzeit auch noch, Zitat: „Bei dieser Sitzung stellen wir uns selbst die Frage, ab welchem Moment unsere automatisierten Gewohnheiten zu einer Choreografie werden und wann diese Choreografie dann zu einer Form der Arbeit wird.“
Hier bleibt zu hoffen, dass sie auf diese Frage eine Antwort finden werden.

Künstler, Aktivist, Forscher und IoHO-Gründer Manuel Beltrán startet solche Projekte, damit sich Menschen über das Szenario, dass Roboter und Algorithmen die menschliche Arbeitskraft ersetzen, Gedanken zu machen beginnen. Er erklärte es folgendermaßen:

„Ich bin vielen Menschen begegnet, die der Zukunft pessimistisch gegenüberstehen. Die Politik ist außer Kontrolle geraten und wir dürfen dazu unsere Meinung nicht mehr äußern. Wir werden von Algorithmen regiert, die wir nicht einmal verstehen. Wir wissen nicht, wen wir bekämpfen sollen und wie wir uns fühlen. Vielleicht kann die Kunst uns helfen, eine Vorstellung zu entwickeln und den Kampf aufzunehmen.“

Quelle

>> This startup uses body heat to mine crypto – for when robots take our jobs