Der amerikanische Finanzdienstleister Western Union verweigert neuerdings Zahlungen, die etwas mit Kryptowährungen zu tun haben. Das bekam ein Reddit-Nutzer zu spüren, der Geld auf seinen Kraken-Account überweisen wollte.

Wie ein Reddit-User mitteilte, hat Western Union die Ausführung einer Überweisung an die Bitcoin-Börse Kraken verweigert. Das wäre noch nichts Besonderes, zumal Kraken nach eigenen Angaben Zahlungen über Western Union gar nicht akzeptiert. Allerdings zeigt die Stellungnahme, mit der Western Union die Überweisung verweigerte, dass die Ablehnung grundsätzlicher Natur ist. Das Zahlungsinstitut schrieb nämlich (auf Englisch):

„Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass wir festgestellt haben, dass Ihre Transaktion einen Bezug zu Kryptowährungen hat. Das ist einer der Zahlungszwecke, die wir gemäß unseren internen Richtlinien nicht erlauben. Deshalb kann die Transaktion nicht ausgeführt werden, und wir werden Ihnen den Betrag vollständig auf Ihr Bankkonto zurücküberweisen.“

Interne Richtlinien gegen Kryptowährungen

Western Union scheint also Richtlinien zu haben, die sämtliche Transaktionen mit einem Bezug zu Kryptowährungen verbieten! Noch vor wenigen Monaten klang das freilich ganz anders. An der MoneyConf 2017, einem Kongress für Fintech-Unternehmen, gab CTO David Thompson bekannt, mit Coinbase an einem Pilotprojekt für eine Integration zu arbeiten.

In einem Interview auf dem firmeneigenen Blog schränkte er zwar ein, eine eigene Tätigkeit im Bereich des virtuellen Geldes komme für sein Unternehmen erst infrage, wenn dieser reguliert sei. Von einer Blockierung von Zahlungen an Kryptowährungsbörsen war indes keine Rede. Vielmehr äußerte sich Thompson grundsätzlich positiv zu Cyberwährungen und bekannte sogar, dass er privat selbst mit Bitcoin bezahle.

Quellen