Inmitten der südkoreanischen ICOs-Verordnung gedeiht die Welt der Crypto-Währung im Land. Die Shinhan Bank, die zweitgrösste Bank dieses asiatischen Landes begann mit der Einführung von Wallets für Crypto-Währungen. Der Sinn und Zweck besteht darin, dass Kunden ihre digitale Währung sicher lagern können.

Sie ist nicht die erste Bank, die sich der Blockchain-Technologie bedient, um ihren Kunden einen besseren Service zu bieten. Die Bank of America und JPMorgan entwickeln für ihre Kunden unterschiedliche Lösungen. Blockchain ermöglicht schnellere Transaktionen, eine Reduzierung interner Kosten und eine Beschleunigung des Transaktionsprozesses.

Bithumb Serverzusammenbruch

Die Entscheidung der Shinhan Bank, eine Wallet für ihre Kunden zu entwickeln, folgte auf den Bithumb-Serverzusammenbruch im November. Zusätzlich gelangen im Juni mehr als 30.000 Nutzerdaten an die Öffentlichkeit. Die Bank wird daher einen sichereren Service als andere Plattformen anbieten. Man erwartet, dass grössere Investoren sich dazu entscheiden, ihr Crypto-Vermögen ebenfalls in diese neue Wallet zu stecken. Die Bank bietet kostenfreie Einzahlungen – für Abbuchungen jedoch wird eine geringe Gebühr erhoben.

„Es handelt sich um eine Dienstleistung, bei dem der Blockchain-Schlüssel in einem virtuellen Safe der Bank aufbewahrt wird. Wir suchen nach neuen Möglichkeiten, eine kostenlose Dienstleistung für Einzahlungen zu bieten und eine Gebühr zu erheben, wenn Abbuchungen vorgenommen werden.“ Dies liess sich der Mitteilung des Unternehmens entnehmen. Verschiedene Plattformen bieten heutzutage Dienstleistungen, in denen eine Gebühr für den Währungstransfer von ihrer Plattform auf ein privates Endgerät oder eine andere Wallet vorgesehen ist.

Durch diese Bekanntmachung können sich institutionelle Investoren bei ihren Investitionen in Crypto-Währungen sicherer fühlen. Sobald es eine sicherere Plattform für die Verwaltung virtueller Währungen gibt, werden sich mehr Investoren in die Welt der Crypto-Währungen vorwagen. Vor einiger Zeit haben der Chigaco Mercantile Exchange (CME) und andere Hedge Fonds institutionellen Investoren gestattet, diese neue Währungen zu nutzen.

Für den Bitcoin ist diese Bekanntmachung eine gute Neuigkeit, da er ein unglaubliches Jahr zurückgelegt hat und zunehmend stärker in die Gesellschaft vordringt.

Foto CC 3.0 by User Kaniwari auf Wikimedia