Genauso wie Goldbarren auf See verschwinden oder 100 Franken-Noten verbrennen können, können auch Bitcoins für immer und ewig im Internet abhanden kommen. Wenn im Jahr 2040 alle 21 Millionen Bitcoins gefördert wurden, liegt die tatsächliche Menge zum Handel oder Ausgeben verfügbarer Bitcoins erheblich darunter.

Laut einer neuen Forschung von einem Unternehmen für digitale Forensik – Chainalysis – das sich mit der Bitcoin-Blockchain befasst hat, sind einer hohen Schätzung zufolge bereits 3,79 Millionen Bitcoins verschwunden. Einer niedrigen Schätzung zufolge „nur“ rund 2,78 Millionen. Diese Zahlen bedeuten, dass 17-23 % der vorhandenen Bitcoins, von denen jeder rund 8500 $ wert ist, bereits verloren sind.

Während andere über die Anzahl verlorener Bitcoins spekuliert haben, sind die Ergebnisse von Chainalysis von Bedeutung, weil diese auf einer detaillierten empirischen Analyse der Blockchain basieren, wo alle Bitcoin-Transaktionen aufgezeichnet werden.

Wie die Grafik oben darstellt, basieren die Ergebnisse von Chainalysis auf der Segmentierung der vorhandenen Bitcoin-Bereitstellung auf Grundlage von Alter und Transaktionsaktivität. Für einige Segmente nutzte das Unternehmen die statistische Probennahme, um die verlorene Menge zu bestimmen.
Das Segment „Geförderte Coins“ spiegelt Bitcoins wieder, die im Jahr 2017 gefördert (und als nicht verloren) betrachtet werden, wohingegen „transaktionsbezogen“ sich auf jene bezieht, die im vergangenen Jahr bewegt oder ausgegeben wurden – wenige von diesen sind verloren. Wiederum repräsentiert die Kategorie strategischer Investoren, die ihre Bitcoins ein bis zwei Jahre lang behalten haben, einen sehr geringen Anteil der Verluste.

Hier finden sich die Daten in einem anderen Format, das die Bitcoins darstellt, die sich nicht im Umlauf befinden – die vor 2-7 Jahren gefördert wurden und Langzeitinvestoren gehören, die man als „Hodler“ bezeichnet – sowie die aus den Anfängen des Bitcoins aus den Jahren 2009 und 2010, die die größte Anzahl verlorener Coins ausmachen.

Lost Coins: Chainalysis und Blockchain

Diese Abbildungen zeigen, dass die Bitcoins wirklich verloren sind und nicht gehackt oder anderweitig gestohlen wurden – in diesen Fällen ist der Bitcoin natürlich nicht verloren, solange der Dieb noch Kontrolle über ihn hat.

Es gilt zu bedenken, dass die oben genannten Zahlen auf einer hohen Schätzung basieren und dass die niedrige Schätzung, die nur auf einem 30-prozentigen Verlust bei „Hodler“-Coins basiert, die Anzahl verlorener Bitcoins auf 2.767.468 festlegt. Beide Schätzungen tätigen also die kritische Annahme, dass Coins aus dem Eigentum des Bitcoin-Erfinders Satoshi für immer verschwunden sind (mehr dazu unten).

In der Zukunft werden noch mehr Bitcoins verschwinden. Die Schnelligkeit, mit der sie verschwinden, wird sich im Gegensatz zur Vergangenheit jedoch stark verlangsamen. Da sie jetzt so wertvoll sind, werden die Leute sie viel stärker im Auge behalten und ihre Wege verfolgen (mit Ausnahme dieses armen Gesellen, der eine Festplatte mit dem Schlüssel zu 7500 Bitcoins einfach weggeworfen hat). In der Zwischenzeit stellt sich jedoch die Frage, ob die Ergebnisse von Chainalysis bedeuten, dass der Bitcoin inzwischen sehr viel seltener ist als die Leute annehmen – oder ob der Markt bereits für die verschwundenen Coins schon eine Anpassung beim derzeitigen Währungskurs vorgenommen hat.

„Das ist eine ziemlich komplexe Frage. Einerseits werden bei direkten Kalkulationen der Marktkapitalisierung verschwundene Coins nicht mit einbezogen. Wenn man bedenkt, wie hochgradig spekulativ dieser Bereich ist, können diese Marktkapitalisierungs-Berechnungen bereits zu wirtschaftlichen Modellen des Marktes werden, die die Investitionsaktivitäten beeinflussen“, so Kim Grauer, Senior Economist bei Chainalysis. „Allerdings hat sich der Markt der aktuellen Nachfrage und Verfügbarkeit angepasst – bedenken Sie dabei nur einmal das Wechselkursverhalten. Des Weiteren ist bekannt, dass das Verfahren der Währungspolitik für die Erhöhung oder Reduzierung von Fiatgeld-Reserven Auswirkungen auf die Wechselkurse hat. Die Antwort lautet also ja und nein.“

Verschwundene Bitcoins und das Geheimnis von Satoshi

Chainalysis, zu dessen Kunden IRS und Europol gehören, hat sich in der Bitcoin-Welt aufgrund seiner zahlreichen Daten und anspruchsvollen Studien von Blockchain Wallets einen Namen gemacht. Exekutivorgane verlassen sich auf dieses Unternehmen, um detaillierte Einblicke zu erhalten, wer die Währung besitzt und wie diese kursiert.

Die Gesamtmethode von Chainalysis ist vertraulich, ein Sprecher verriet jedoch bestimmte Details darüber, wie das Unternehmen den Verlust von Bitcoins bewertet. Ein wichtiger Anhaltspunkt ergibt sich, wenn es eine „Gabelung“ in der Blockchain gibt, wie jene in diesem Sommer, die zur Einführung des Bitcoin-Klons Bitcoin Cash führte. Solche Ereignisse können auf die Eigentümer von Wallets deuten, die über Jahre inaktiv waren, um dann eine Transaktion durchzuführen, und damit eine Möglichkeit zur statistischen Analyse bieten.

Diese Anhaltspunkte helfen, die „Hodler“-Kategorie der Chainalysis-Abbildung zu nähren – Wallets von Personen, die schon vor der Sternstunde des Bitcoin dabei waren und die die größte Quelle der Unsicherheit darüber darstellen, ob Bitcoins verschwunden sind oder lediglich gebunkert werden.
Für die 2 % an „transaktionsbezogenen“ Bitcoins, die Chainalysis als verschwunden erklärt hat, teilt das Unternehmen mit, das dies auf das Durchforsten des Internets nach Berichten über verschwundene Coins zurückzuführen ist. Ergänzt wird, dass die Schätzung dieser Verluste, die aus fehlgeleiteten Transaktionen,dem Verlust eines privaten Schlüssels durch einen Todesfall oder Unachtsamkeit einhergeht, nicht auf statistischer Extrapolierung basiert und in den kommenden Jahren noch verfeinert wird.

Letztlich stellt sich die Frage, was aus Satoshis Bitcoins wurde, denen des Erfinders der Crypto-Währung, der sich hinter einem Pseudonym verbirgt und von dem man seit 2011 nichts mehr gehört hat. Chainalysis berichtet, dass Wallets, die mit Satoshi in Verbindung stehen, rund eine Million Bitcoins umfassen (im Laufe dieses Jahres stellt das Unternehmen eine detaillierte Abbildung dazu bereit) uns dass ihr Modell davon ausgeht, dass diese Coins – die noch aus einer Zeit stammen, in der man mit einem Laptop ganz einfach 50 Bitcoins fördern konnte – für immer verschwunden sind. Diese Annahme ist stattlich und wenn sie sich als falsch erweist, müsste die Anzahl kursierender Bitcoins plötzlich erheblich ansteigen und den Markt erschüttern.

Die Macher von Chainalysis:

„Zunächst einmal haben wir unsere Ergebnisse wenigen Personen zur Verfügung gestellt und sie reagierten alle unterschiedlich darauf, wie überraschend die Abbildung ausfiel. Was ich am überraschendsten/interessantesten fand, war die Tatsache, dass Dinge nur noch „verwirrender“ werden, wenn man erst einmal die Büchse der Pandora öffnet und die Bedeutung von „verschwunden“ klärt, sagte Grauer.

Quelle

>> Aus dem Englischen von Exclusive: Nearly 4 Million Bitcoins Lost Forever, New Study Says
>> Chainalysis
>> How Many Bitcoins Have Been ‚Lost‘ Forever?