Der kenianische Kryptowährungs-Miner Eugene Mutai bezeichnete jüngst in einem Interview mit lokalen Medien das gesamte (Kryptowährungs-) Wirtschaftssystem als umfassendes, möglicherweise „größtes Wohlstandsverteilungssystem aller Zeiten“. Der junge Kenianer erkämpfte sich seinen Weg aus der Armut bis hin zum geachteten Technologieberater und Programmierer und benutzt aktuell Kryptowährung als Mittel für die Teilnahme an weltweiten Finanzmärkten.

Herr Mutai bezeichnet Kryptowährung als weltweiten wirtschaftlichen Gleichmacher mit der Fähigkeit zur Umgehung der Beschränkungen, die den einfachen Bürger vom Zugang zu den Finanzmärkten abhalten. Dank der Kryptowährungen könnten die „Big Player jetzt niemandem mehr die Teilnahme am Finanzsystem versagen“, sagte der 28-jährige.

Herr Mutai hat einen nicht unerheblichen Teil seiner Wohnung zur Unterbringung seiner Kryptowährungs-Mining-Hardware geopfert, inklusive einer ganzen Armada an erforderlichen Lüftern zur Kühlung seiner Anlage. Vor einem Jahr hatte Eugene allerdings noch nicht einmal von Bitcoin oder Kryptowährung gehört.

Der junge Kenianer hat den Aufstieg aus der Armut bis zu Kenias Mittelklasse geschafft.

Herr Mutai war sehr an Technologie interessiert, und nachdem er sich ein Nokia Symbian S40 von einem Freund geliehen hatte – ein Non-Smartphone mit der Fähigkeit zum Download von Apps – begann er, sich in seiner Freizeit nach der Arbeit in der Landwirtschaft autodidaktisch die Grundlagen von HTML- und CSS-Programmierung beizubringen.

Zu diesem Zeitpunkt lebte Herr Mutai im Heimatdorf seiner Mutter und verdiente knapp das zum Überleben benötigte Geld. In seinem letzten High-School-Jahr zogen Eugene und seine Mutter aus der Stadt weg, nachdem diese ihren Job verloren hatte und sein Zwillingsbruder gestorben war. Mit der festen Absicht seine Lebensqualität zu verbessern, entschloss sich Eugene zum Umzug nach Nairobi, um bei seinem Onkel zu wohnen, der einen Desktop-Computer mit Wi-Fi-Verbindung besaß.

Mit unnachgiebigem Eifer brachte Herr Mutai mehrere Monate damit zu, sich Programmierkenntnisse anzueignen, so dass ihm sein Onkel aus Sorge um seine Gesundheit schließlich den Computer wegnahm. Unter Einsatz seiner neu erworbenen Fähigkeiten fand Herr Mutai eine Arbeit als Programmierer, bevor er Berater wurde für den lokalen Technologieentwickler iHub und Nairobis Bezirksverwaltung.

Aktuell arbeitet Herr Mutai für Andela, einem Unternehmen, das Entwickler und Ingenieure in ganz Afrika schult. Trotz Eugenes inspirierender Geschichte seines Aufstiegs aus der Armut bis hin zu Kenias Mittelklasse, ohne dass er über eine formale Bildung über die High-School hinaus verfügt hätte, konzentriert sich Herr Mutai aktuell auf den Einsatz von Kryptowährung als Mittel zur Anhäufung weiteren Wohlstands.

Eugene Mutai ist Miner und investiert in Kryptowährungen.

Herr Mutai setzt sechs 1080 TI Grafikkarten ein. Er würde durch das Einsetzen von zwei zusätzlichen GPUs gerne seinen Mining-Betrieb erweitern, müsste für diese Zwecke allerdings die Stromversorgung zu seinem Haus verbessern. Eugene gibt an, dass er aktuell vorrangig Mining für Zcash- und LBRY-Credits betreibt. Seine monatliche Stromrechnung beläuft sich auf ungefähr 200 USD, was weitaus mehr ist als der Verbrauch einer durchschnittlichen Wohnung in Nairobi.

Herr Mutai hat des Weiteren damit begonnen, in ´Initial Coin Offerings´ (IOCs) zu investieren. Eugene sagte, er „fühle sich wie ein kleiner Risikokapitalgeber“. Der junge Investor gab an, „viel Zeit in Nachforschungen zu investieren“, dass aber nichtsdestotrotz IOCs mit hochriskanten Investitionen verbunden seien. „Man sagt: kein Risiko, kein Gewinn, und ich bin bereit, dieses Risiko einzugehen“, sagte Herr Mutai.

Denken Sie, dass Kryptowährungen ein weltweiter Gleichmacher sind? Sagen Sie uns im Kommentarfeld Ihre Meinung dazu!