Bitcoins sind nun auch auf dem Immobilienmarkt angekommen. Hausverkäufe wurden unter Verwendung von Bitcoins getätigt. So berichteten wir über eine Villa in Ascona, die mit Bitcoins zu kaufen war. Ein anderer Artikel, bei dem ein Amerikaner ein Haus kaufte und dabei $1.3 Millionen Dollar bei der Transaktion mit Bitcoins verdiente, machte im Juni die Runde. Die Frage nach dem optimalen Kaufpreis oder Verkaufspreis stellt sich jedoch unabhängig davon, ob Sie eine Immobilie mit Bitcoins oder mit realem Geld kaufen.

Was ist der optimale Verkaufspreis für ein Haus in der Schweiz?

Der Marktpreis eines Hauses ergibt sich wie bei allen ökonomischen Marktaktivitäten im Schnittpunkt von Angebot und Nachfrage. Vor allem im Immobilienmarkt entstehen jedoch viele Preisabschlüsse unter oder oberhalb des für die Marktteilnehmer optimalen Marktpreises.

Um einen guten Preis beim Hausverkauf zu erzielen, bieten vermehrt Immobiliendienstleister wie zum Beispiel die Immobilien Börse AG Tools und Services an, die dem Verkäufer beim Hausverkauf enorm helfen: zum Beispiel kostenlose Services wie die Marktwertschätzung einer Immobilie oder der komplette Verkaufsservice.

Immobilienboerse-ag.ch bietet Kunden eine komplette Liegenschaftsanalyse inklusive Marktwertanalyse an. Ziel der Liegenschaftsanalyse ist es, einen gesamtheitlichen finanziellen Überblick hinsichtlich der Immobilie, den Marktwert und auch die Finanzierungssituation zu bekommen. Der unabhängige Report mit dem Preis kann dem Käufer ausgehändigt werden und so den Verkaufsprozess stark vereinfachen.

Was ist eine Marktwertanalyse?

Die Motive für einen Verkauf können persönlicher oder wirtschaftlicher Natur sein. Persönliche Gründe spielen eine Rolle, wenn die Immobilie nicht mehr zur individuellen Lebenssituation passt oder nicht selbst benötigt wird. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Objekt zu gross geworden ist, weil die Kinder aus dem Haus sind, das Alter spezifische Anforderungen an das Wohnen stellt oder der Lebensschwerpunkt sich an einen anderen Ort verlagert hat. Ererbte Immobilien werden häufig nicht gebraucht, da bereits Wohneigentum vorhanden ist und der Aufwand der Vermietung gescheut wird. Wirtschaftliche Gründe sind vor allem dann ausschlaggebend, wenn das Geld für andere Zwecke benötigt wird, es besser investiert werden soll oder es darum geht, eine Wertsteigerung zu realisieren. In all diesen Fällen kann ein Verkauf sinnvoll sein. Es gibt sicher noch etliche gute Gründe mehr, sich von einem Objekt zu trennen.

Ziel des Hausverkaufs ist es einen optimalen Preis zu erzielen. Der Hauspreis hängt davon ab, wieviel ein Käufer bereit ist für ein Haus zu zahlen. Dabei sind oftmals subjektive Eindrücke über den Zustand des Hauses ausschlaggebend. Um nichts dem Zufall zu überlassen, sollte man daher den Hausverkauf optimal planen.

Immobilien Statistik

Quelle: www.immobilienboerse-ag.ch

Neben dem Marktwert der Immobilie sind vor allem auch die jetzigen finanziellen Rahmenbedingungen zu beachten. Deshalb wird in einer sogenannten Finanzierungsanalyse gecheckt, wie die Immobilie finanziert wurde und welche Auswirkungen der Verkauf der Immobilie auf diese Finanzierung haben wird. Fragen die dort behandelt werden sind:

  • Vorfälligkeitsentschädigung (die Vorfälligkeitsentschädigung regelt die Entschädigung der Bank bei vorzeitiger Auflösung bzw. Rückzahlung)?
  • Hypothekenübernahme, um das neue Haus zu bezahlen?
  • Direkte oder indirekte Amortisation?

Neben 20 baulichen Faktoren werden auch 50 standortbezogene Faktoren mit betrachtet, um einen Marktwert bestimmen zu können. Neben dem Zustand der Immobilie, der Bauqualität, der Substanz und dem Raumkonzept werden auch die Makrolage (Ortschaft, Gemeinde etc.) und der Steuerfuss der Gemeinde betrachtet.

Diese Inputfaktoren werden nun genutzt, um vergleichbare Immobilien zu finden. Dies erlaubt einen Marktpreis basierend auf ähnlichen gehandelten Objekten zu bestimmen. Dieses Verfahren nennt man hedonische Bewertung. Dabei wird die Immobilie mit tausenden, gehandelten Objekten verglichen und mittels statistischer Verfahren der Preis ermittelt, den vergleichbare Objekte an vergleichbarer Lage in den vergangenen Monaten erzielt haben.

Die Schätzformel lässt sich in der ganzen Schweiz anwenden – auch in Regionen, in denen vergleichsweise wenig Transaktionen stattfinden. Auch eine Vielzahl von Banken, Versicherungen und Pensionskassen bewertet heute im Rahmen der Hypothekarvergabe Liegenschaften mit dieser Methode.

Unabhängig davon, ob ein Haus via Bitcoins oder realem Geld verkauft wird – diese kostenlose Marktwertanalyse der Immobilien Börse AG minimiert das Risiko der Transaktionen und steigert die Wahrscheinlichkeit einen sehr guten Verkaufspreis zu erzielen.