China hat einen grossen Einfluss auf den Bitcoin-Kurs, ja China beeinflusst das ganze Bitcoin-Universum. Unter anderem sind sage und schreibe 70% des weltweiten Bitcoin Mining Powers auf chinesische Miner zurückzuführen. Und es gibt weitere Indizien, dass Bitcoin in China ein grosses Comback feiern wird. Das mag toll klingen. Gleichzeitig wird das Bitcoin-Netzwerk mehr und mehr abhängig von einem einzigen Land, China. Hier einige — zugegeben spekulative — Gedanken zu Chinas Einfluss auf Bitcoin in 3 Punkten:

#1 Wird Bitcoin in China wieder populär?

Dazu eine, vielleicht etwas weit hergeholte, aber superspannende Grafik: Es zeigt die am Flughafen Vancouver beschlagnahmte Menge an Bargeld:
China Cash Vancouver

Sichergestelltes Bargeld am Flughafen Vancouver der letzen 3 Jahre

  • 2013: 2.8 Mio USD
  • 2014 4.3 Mio USD
  • 2015 6.4 Mio USD

Dies ergibt ein Total von 18.7 Mio USD. Und jetzt das Interessante: 70 % davon wurden alleine bei chinesischen Statsbürgern sichergestellt. Auf einem kanadischen Flughafen notabene. Und ja, die Kanadischen Reisegäste sind in dieser Statistik mit eingerechnet. Chinesen können in China nur eine beschränkte Menge an USD erwerben und müssen grössere Beträge deklarieren. Dies führt dazu, dass viele Chinesen in den USA und Kanada Grundstücke erwerben. Oder aber auch in Bitcoin investieren (werden). Alles schon mal passiert. Diese war der Grund für die rasante Kursralley in 2013, bis die Chinesische Regierung den Handel mit Bitcoin einschränkte. Nun wurde diese Einschränkung gelockert und dies könnte zu einem erneuten Run auf Bitoin führen.

#2 Bitcoin als Goldersatz?

Während China seine eigene Währung, den Renminbi, im Vergleich zu US-Dollar seit dem Sommer kräftig abwertet, flüchtet die Bevölkerung sich mit dem Bitcoin in einen digitalen Ersatz, der den Geldwert erhalten soll. Anstatt in Gold investieren sie in Bitcoins. Wobei hier Bitcoin als Goldersatz zu betiteln, wäre wohl falsch. Für die meisten chinesischen Anleger ist die Investition in Cryptowährungen reine Spekulation.

#3 Chinas Schulden könnten sich massiv auf Bitcoin auswirken

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt drohen die gewaltigen Schulden über die Maßen zu belasten. Ja man hatte China immer bewundert, wie gut dieses Land die Finanzkrise meisterte. Die verantwortlichen Entscheidungsträger hatten Vieles richt gemacht. Sagt man. Diese Manöver waren nicht gratis. Die hohen Schulden, die Unternehmen und Staat in dieser Zeit generierten, drohen jetzt die gesamte Chinesiche und damit auch die Asiatische oder gar die Weltwirtschaft ins Wanken zu bringen. Wie auch immer China die Zukunft meistert, die Manöver werden den Bitcoinkurs beeinflussen.

Weiterführende Zeitungsartikel zum Thema

>> NY Times: How China Took Center Stage at Bitcoin’s Civil War
>> Wirtschaftswoche: Chinesen lassen Bitcoin auferstehen
>> Coinwelt: Chinas zunehmende Schulden könnten sich auf die Bitcoin Wirtschaft auswirken

Fazit

Wer sich mit Bitcoin beschäftigt kommt nicht drumherum, die chinesische (Geld)Politik zu verfolgen. Aber auch technische Aspekte, dass sich bsp. mehr als die Hälfte der Bitcoin Miner hinter dem Greater Firewall befinden, spielen eine Rolle. Insbesondere dann, wenn es ums skalieren dieser Cryptowährung geht.

Grafik CCO Public Domain via Pixabay und Gimp