Laut dem Branchenkenner Bobby Lee könnte der Wert einer Bitcoin (BTC) bis zu einer Million Dollar erreichen und in der Gesamtsumme sogar die Marktkapitalisierung von Gold übertreffen. In einer Reihe von Tweets nahm Lee, der den chinesischen Kryptowährungshandelsplatz BTCC mitgründete und nun ein Bitcoin-Börsen Start-Up leitet, am 10. November Stellung zu der sich ausweitenden Debatte bezüglich unterschiedlichen Prognosen über die Wertentwicklung von Bitcoin im Verhältnis zu Gold.

Mögliche Bitcoin-Marktkapitalisierung laut Lee bei bis zu 8 Billionen Dollar

Momentan beträgt die Marktkapitalisierung von Gold 8 Billionen Dollar und diejenige von Bitcoin ca. 160 Milliarden Dollar, also ungefähr ein Fünfzigstel. Lee ist jedoch der Meinung, schon ab 2028 könnte sich das Verhältnis angeglichen haben.

„Ich prognostiziere, dass die #Überflügelung innerhalb von 9 Jahren eintreten wird und der Preis einer Bitcoin dann die Marke von 500.000 Dollar deutlich überschreitet.“, schrieb Lee.

Wie viele Analysten, basiert auch Lees Einschätzung auf dem stetig sinkenden Angebot neu durch Mining erzeugter Bitcoins. Er betonte, dass sich in den nächsten zehn Jahren die Menge der durch „Schürfen“ erschaffenen Bitcoins deutlich reduzieren werde.

Die jährliche Zunahme neuer Bitcoins betrage im zwanzigsten Jahr nach deren Einführung nur noch etwa 225 BTC, was einer Inflationsrate von unter 0,5% entsprechen würde – diese sei geringer als die von Gold.

Gelddrucken könnte den Wert von BTC sogar auf 1 Million Dollar ansteigen lassen

Seine Argumentation deckt sich mit dem anerkannten Bitcoin-Preis-Modell Stock-to-Flow des Social-Media Analysten PlanB, das ebenfalls die hinzugewonnenen Bitcoins im Verhältnis zu existierenden Bitcoins als Maßstab seiner Prognosen für die Wertentwicklung heranzieht.

Zwar sehen die Kalkulationen laut Cointelegraph den Bitcoin-Preis im Mai 2020 erst bei 8’300 Dollar, jedoch könnte dieser schon zwei Jahre später bei 100.000 Dollar liegen. Wie Lee, sagt auch PlanB weit höhere Preise am Ende des kommenden Jahrzehnts voraus.

Doch während Lee aufgrund der Politik des Gelddruckens der Zentralbanken Preise von bis zu 1 Million Dollar für möglich hält, bezweifelt Plan B diese Entwicklung, da ungewiss sei, ob das Stock-to-Flow-Modell dadurch nicht seine Gültigkeit verliere.

Bitcoin- versus Gold-Verteidiger

Doch gibt es auch Gegenstimmen. So schrieb beispielsweise Peter Schiff, ein bekannter Gold-Analyst, es bestehe die Möglichkeit, dass China seine kommende Digitalwährung mit Gold unterlegen wolle. Dies würde ein „bärenhaftes“ Signal für Bitcoin sein. Bitcoin würde die Grenze von 50’000 Dollar nicht knacken können, während Gold die 5’000 Dollar überschreite.

Max Kreisler, Host des „Kreisler Report“ bei RT, sieht Bitcoin hingegen aufgrund selbstregulierender Eigenschaften im Gegensatz zu Gold und Fiat-Währungen als passender für Transaktionen an.