Das Deutsche Börse Venture Network eröffnet seinen Mitgliedern über den Partner Cashlink eine neue Finanzierungsmöglichkeit mittels Distributed Ledger-Technologie (DLT): Ab sofort bekommen alle Mitglieder im Netzwerk vergünstigten Zugang zur Ausgabe digitaler Wertpapiere.

Will ein Kapitalgeber in ein Unternehmen investieren, kann er das Investment komplett über den digitalen Investmentprozess von Cashlink ausführen und damit die Transaktionskosten und -abwicklung optimieren.

Die digitalen Wertpapiere sind frei übertragbare und handelbare Genussrechte ohne Stimmrecht, stehen aber wirtschaftlich einer Unternehmensbeteiligung gleich. So partizipiert der Investor vollständig am Exit-Erlös oder an möglichen Ausschüttungen des Unternehmens. Der Verkauf der digitalen Wertpapiere richtet sich ausschliesslich an professionelle Investoren wie Risikokapitalfonds, Business Angels oder High-Net-Worth-Individuals.

„Mit dem neuen Angebot unseres Partners vereinfachen wir die Kapitalaufnahme für Startups aus unserem Netzwerk – und das in einem regulierten Rahmen. Gleichzeitig intensivieren wir unsere Zusammenarbeit mit Cashlink, die bereits seit 2016 in unserem FinTech Hub in Frankfurt ansässig sind“

sagt Peter Fricke, Leiter des Deutsche Börse Venture Networks.

„Die digitalen Wertpapiere eignen sich für unterschiedliche Zwecke, z.B. als Alternative zur herkömmlichen Risikokapitalfinanzierung, als digitale Mitarbeiterbeteiligung, als digitale Abbildung von Risikokapitalfonds oder zur Investition durch aussereuropäische Investoren“

erklärt der Cashlink-CEO Michael Duttlinger.

Nach der Deutschen Handelsbank, dem High-Tech Gründerfonds sowie der TechInvestmentbank GP Bullhound ist Cashlink ein weiterer Partner im Netzwerk. Die Deutsche Börse baut ihr Ökosystem für Wachstum kontinuierlich aus. Das Ziel: Start-ups eine breite Auswahl an Finanzierungsmöglichkeiten zu bieten, die zu ihrer jeweiligen Situation passen.

Quelle: