Seit einigen Wochen bewegt sich der Bitcoin nach einem deutlichen Absacker knapp in einer engen Range um die 8’000 US-Dollar Marke. Heute dann ein Crash um fast 10%. Was sind die Gründe? Momentan gibt es keine Anzeichen in den Netzerk-Kennzahlen. Einfach gesagt, der Kurs fällt, wenn Bitcoin verkauft wird. Und der Preis steigt, wenn die Nachfrage steigt.

Facebooks Währung Libra als Auslöser?

Auf Bloomberg sieht der Aktienstratege Matt Male der Hauptgrund Facebooks geplante Währung Libra. Denn dem Projekt von Mark Zuckerberg bläst aus Washington ein rauer Wind entgegen. Die Herren Senatoren möchten keine schnelle Veränderung und üben Druck auf Facebook aus. Bloomberg schreibt dies in einer Eilmeldung über den aktuellen Bitcoin Crash:

Als ein weiterer Grund wird der Fortschritt von Google Alphabets Quantencomputer genannt. Dieser Supercomputer könnte, wenn er denn mal fertig gebaut wird, die Verschlüsselung von Bitcoin knacken. Interessanterweise sagte ein bekannter Bitcoin-Stratege diesen Kursrutsch voraus:

„Es ist möglich, wenn nicht sogar wahrscheinlich, dass der Preis des Bitcoin 30 bis 40 Prozent fallen könnte. Allerdings könnten es einige Monate sein, bevor es dazu kommt“

So twitterte Timothy Peterson aus New York. Er prognostizierte vor ca. 10 Tagen einen Bitcoin-Preis von 6’000 US-Dollar.

Fazit:

Eine uralte Börsenweisheit sagt: „Nur Märkte die sich bewegen, sind lebendige Märkte.“ So gesehen ist es nach dieser langen Seitwärtstendenz ganz gesund, wenn wieder etwas Bewegung in den Bitcoin-Preis kommt. Und für alle, deren Portfolio an Wert verloren hat gibt es folgenden Trost: Ein Bitcoin ist noch immer exakt ein Bitcoin wert.