Wie aktuelle Blogs aus der Bitcoin-Szene berichten wird das Telegram Open Network, kurz TON, mit dem System Ethereum kompatibel sein. Dabei handelt es sich um ein Blockchain-Projekt von Telegram, einem Messaging-Dienst. Auf diese Art und Weise ist es möglich, jegliche dezentrale Anwendungen, die ursprünglich für Ethtereum erstellt wurden ebenfalls über Telegram Open Network zu nutzen.

Finanzspritzen in Milliardenhöhe

Eine Summe von sage und schreibe 1,7 Milliarden Dollar soll der Messaging-Dienst Telegram im letzten Jahr bekommen haben, um die Weiterentwicklung des Open Networks zu finanzieren. Dieses Geld ist angeblich das Ergebnis vieler privater Finanzierungsrunden.
Zu Beginn letzten Jahres wurden Informationen über TON an die möglichen Geldgeber verteilt, in deren Rahmen die Firma versicherte, dass die Zahlungsgeschwindigkeit mit Mastercard und Visa durchaus mithalten könne. Seit dem hörte man eher wenig von TON. Es ist immer noch unklar, wofür genau das Geld genutzt wurde oder wann das Netzwerk für die Öffentlichkeit nutzbar sein wird. Den Aussagen eines anonymen Investors sollen allerdings schon diesen Sonntag erste öffentliche Tests durchgeführt werden.

Eine Alternative für Etheneum?

Bekannt ist, dass das TON-Netzwerk mithilfe eines Solidity-Compilers kompatibel mit Ethereum sein wird. Dabei handelt es sich um ein Tool, das es ermöglicht, die für Ethereum-Netzwerke entwickelten dezentrale Anwendungen auch mit TON auszuführen.

Der Managing Partner und CEO von TON Labs Alexander Filatov äußerte gegenüber CoinDesk, dass es sich beim Solidity-Compiler um das Komplizierteste handelt, was TON je entwickelt hat.
Dennoch steht es noch in den Sternen, ob Telegram es schafft, die Ethereum-Entwickler zu einem Plattformwechsel zu bewegen.