Digitale Währungen wie Bitcoin sind für viele Menschen nicht einfach mehr nur eine Geldanlage oder eine Möglichkeit, verschlüsselt zu bezahlen, sondern wird in der heutigen Welt auch im tatsächlichen Zahlungsverkehr eingesetzt. Nun auch bei Käufen, die nicht über das Internet stattfinden, sondern direkt im Geschäft. Der österreichische Mobilfunkanbieter A1 hatte dabei am 16. August 2019 bekannt gegeben, dass der nun ein Pilotprojekt gestartet hatte, welches die Bezahlung der Mobilfunkdienstleistungen mithilfe von Bitcoins ermöglicht. Damit können Kunden ihre Rechnungen oder den Kauf eines Smartphones im Laden nun auch mit der Kryptowährung begleichen.

Pilotprojekt für die Bezahlung mit Bitcoin und Co. in ausgewählten A1 Shops in Wien, NÖ, OÖ, Steiermark, Tirol und Salzburg

Dabei wird der tagesaktuelle Kurs für den Bitcoin benutzt und die Bitcoins werden dabei vom Kunden in das Wallet von A1 übertragen. Der Händler, also A1, wechselt die Bitcoins allerdings direkt wieder in Euro und erhält dabei ohne Verluste den eigentlichen Betrag der Ware wieder. Der Kunde selbst bleibt dabei allerdings anonym und die Zahlung kann nicht zurückverfolgt werden. Dabei übernimmt A1 auch das Risiko der Kursschwankung. Bitcoin ist dabei allerdings nur eine der vielen Währungen, in welchen der Kunde bei diesem Mobilfunkanbieter nun bezahlen kann, es stehen auch z.B. Litecoin und Ethereum zur Verfügung.
Dabei setzt die österreichische Firma einen sehr wichtigen Grundstein und auch einen Anfang für die Bezahlung mit Kryptowährung. Was in einigen Ländern des asiatischen Kontinentes schon zum Tagesgeschäft geworden ist, ist für viele Menschen in Europa noch Neuland. Viele Händler möchten das Risiko des schwankenden Wechselkurses nicht unnötig eingehen, allerdings wird sich dieser Trend in der Zukunft mit Sicherheit zugunsten der Kryptowährung entwickeln, wenn diese von immer mehr Menschen genutzt wird.