Apples Partner Goldman Sachs hat die Nutzungsbedingungen für die Apple Card herausgegeben. Das Deutsche Tech-Portal Golem hat sich die Nutzungsbedingungen angeschaut und danach dürfen mit der Kreditkarte keine Bitcoins und andere Kryptowährungen gekauft werden. Damit will die Bank verhindern, dass sich Kartenbesitzer überschulden.

Apple Kreditkarte kommt in Europa auf den Markt

Apples Kreditkarte Apple Card wird in Kürze auf den Markt kommen. Sie ist in erster Linie für die digitale Welt gedacht. Dennoch sind einige digitale Angebote ausgeschlossen, wie aus den Nutzungsbedingungen von Goldman Sachs hervorgeht. Die US-Bank ist der Partner von Apple bei der Kreditkarte.

Kontrovers: Goldman Sachs kaufte vor einem Jahr eine der grössten Bitcoin-Börsen

Ist alles nur bewusste Preis-Manipulation? Wir erinnern uns: Das Goldman-geförderte Unternehmen Circle kaufte vor einem Jahr einer der Top 3 Bitcoin-Börsen. Circle ist ein Unternehmen aus Boston, welches eine blockchain-basierte Peer-to-Peer-Zahlungslösung entwickelt und im Rahmen OTC-Handel (over the counter) von Bitcoin aktiv ist. Es handelt sich um eines der Blockchain-Start-ups mit dem größten Funding und kann illustre Investoren wie Baidu oder Goldman Sachs vorweisen. Zudem sucht Goldman Sachs aktuell Bitcoin-Spezialisten.

Bitcoin und Kreditkarten: Es ist kompliziert!

Die Apple-Karte ist nicht die einzige Kreditkarte, welche Bitcoin-Transaktionen ausschliessen würde, wenn es diese Gerüchte tatsächlich stimmen. Auch andere Anbieter wie beispielsweise die Firma Swisscard aus Horgen will seine Kunden angeblich „vor Bitcoin schützen“.

Apple Karte ist eine Mastercard

Die Apple Card wird als Mastercard-Kreditkarte emittiert. Die Hauptkarte ist Digital: Kunden werden zwar eine physische Version erhalten, diese soll jedoch nur als Ersatz dienen, falls ein Kartenlesegerät keine kontaktlose Zahlung ermöglicht, wie Golem schreibt. Bezahlt werden soll via NFC über das iPhone – die Funktionen für die Apple Card sind Teil der aktuellen Version 12.4 von Apples mobilem Betriebssystem iOS. Das Smartphone muss dafür die Original-Software haben. Gehackte Geräte verlieren laut den Nutzungsbedingungen die Berechtigung, auf das Apple-Wallet-Konto zuzugreifen oder es nutzen.