Gestern Nachmittag stieg der Bitcoin-Preis in nur einer Stunde um rund 1000 Franken an und überschritt dabei die psychologisch wichtige Marke von 10’000 US-Dollar deutlich. Dies ist umso bemerkenswetter, da sich der Bitcoin-Preis dabei noch durch eine sogenannte Sell Wall, also eine Reihe an Verkaufsorder, durchbeissen musste. Am späten Abend und über Nacht stieg der Kurs erneut und der Bitcoin-Preis scheint sich heute zwischen 10’500 und 11’000 einzupendeln.

Libra stösst in Washington auf Skepsis

Worin die genaue Ursache für diesen schnellen Anstieg liegt, ist kaum herauszufinden. Viele Ereignisse der letzten Zeit waren eigentlich sehr positiv für den Bitcoin. Auch wenn die Kongressabgeordneten alle so ziemlich über Facebook Libra herzogen, ist es doch erstaunlich, dass auf einmal digitale Währungen wie Bitcoin auf höchster Ebene Thema sind. Vor wenigen Jahren noch war Bitcoin als Nerdmoney und Hackerwährung verpönt und nur in Kreisen von jungen Gamern und Geeks regelmässig ein Thema. Bitcoin sowohl als auch Facebooks Libra haben enormes Potential, gerade in Ländern wo sich Menschen kein Bankkonto und keine Kreditkarte leisten können. Die neuen digitalen Währungen sind eine Riesenchance für die lokale sowie globale Wirtschaft. Warum ausgerechnet Amerika so lange und ausgiebig über Innovation diskutiert, ist kaum nachvollziebahr. Denn digitales Geld ist in Ländern wie China (WeChat Pay, Alipay, Tencent usw.) schon lange im Mainstream angekommen.

Bitcoin gewinnt immer?

Je mehr auf höchster Ebene, wie diese Woche im US-Kongress, über Kryptowährungen diskutiert wird, desto öfters wird Bitcoin in den Medien erwähnt werden und von den Massen aufgenommen werden; Bitcoin gewinnt. Bringt die Libra Association mit Calibra eine weitere digitale Währung in Umlauf, werden Kryptowährungen im Allgemeinen bekannter und auch dann wird Bitcoin zwar Konkurrenz erhalten, aber wohl selbst dann bekannter werden. Bleibt alles beim alten und den Regulierenden gelingt es, jegliche Innovation im Bereich Finanztechnologie abzuwürgen, dann verfügt Bitcoin nicht nur über den First Mover-Vorteil, sondern auch über eine Art staatlich geschützte Monopolstellung und wird seine Macht massiv ausbauen können. Man kann es drehen und wenden wie man will – eine Investition in Wissen rund um’s Thema Bitcoin könnte sich lohnen.