Ripple Labs kooperiert mit dem Zahlungsdienstleister MoneyGram. Wie das kalifornische FinTech-Unternehmen mitgeteilt hat, möchte man bis zu 50 Millionen US-Dollar in den neuen Partner investieren. Alleine 30 Millionen US-Dollar sollen in MoneyGram-Aktien fließen, wobei der Stückpreis von 4,10 US-Dollar das Dreifache des aktuellen Aktienkurses ist. Damit sichert sich Ripple acht bis zehn Prozent Anteile an MoneyGram sowie für MoneyGram die Option, in den kommenden Jahren weitere Aktien im Wert von bis zu 20 Millionen US-Dollar an Ripple Labs zu veräußern.

Die Zusammenarbeit umfasst unter anderem die Integrierung der xRapid-Technologie in MoneyGram-Überweisungen. Mithilfe von xRapid sollen banken- und grenzüberschreitende Transaktionen künftig noch schneller und günstiger ablaufen als bei der klassischen Banküberweisung. XRP stellt die Brückenwährung dar, die sich in die Zielwährung wechseln lässt und dadurch auch die Liquidität gewährleistet.

MoneyGram ist bereits in 200 Ländern und Gebieten verfügbar. Der Dienst handelt Transaktionen in Höhe von 600 Milliarden US-Dollar und fokussiert sich aktuell noch auf die traditionellen Devisenmärkte, deren Nutzung für Kunden mit hohen Gebühren verbunden ist. Durch die Einbindung von xRapid könnten die Kosten pro Transaktion auf ein Minimum sinken. Gleichzeitig sollen Überweisungen deutlich schneller ablaufen und mit xRapid nur noch wenige Sekunden statt bis zu 60 Minuten dauern wie bisher.