Der Bitcoin-Kurs könnte bis 2020 auf 100.000 ansteigen. Das meint der Bitcoin-Experte Dr. Julian Hosp, der für seine Prognose einen Vergleich mit dem Stock-to-Flow-Indikator gezogen hat.

Der SF-Indikator beschreibt das Verhältnis zwischen dem Vermögenswert im „Stock“ und der jährlichen Produktionsrate „Flow“. Der Indikator misst den Zeitraum, der benötigt wird, bis der Stock auf den Flow aufschließt. In Bezug auf Bitcoin würde es laut Hosp 27 Jahre dauern, bis die aktuell 17,7 Millionen Bitcoin im Stock von der momentanen Produktionsrate von 657.000 Münzen jährlich eingeholt wird. Das Halving im kommenden Jahr wird den Flow weiter reduzieren, die SF-Ratio jedoch verdoppeln.

Da immer dieselbe Menge Bitcoin gemint wird, ist der Preis der wichtigste Einflussfaktor für die Ermittlung des SF-Werts. In Verbindung mit dem nahenden Halving prognostiziert Hosp einen preislichen Anstieg des Bitcoin auf 100.000 US-Dollar.

„Plötzlich haben wir viel weniger Produktion (…), also muss sich der Preis verdoppeln, um das Verhältnis stabil zu halten. Aber der Preis ist im Moment so viel niedriger als Gold, dass, wenn wir näher an Gold herankommen, der Preis ungefähr auf 100.000 US-Dollar, vielleicht sogar 300.000 US-Dollar steigen sollte.“

Der Kurs – sollte der BTC-Preis dem SF-Indikator folgen – müsste laut Hosp momentan bei 8.500 bis 9.500 US-Dollar liegen.