Es gab ja einiges an Gerüchten rund um die Facebook Coin. Nun ist es offiziell, wie die BBC am Freitag in einem Bericht schrieb. Der BBC zufolge plant Facebook, seine Kryptowährung namens „GlobalCoin“ bis zum ersten Quartal des nächsten Jahres 2020 in einem Dutzend Ländern einzuführen. Erste Live Teste sollen noch dieses Jahr, bereits Ende 2019, lanciert werden.

Konkurrenz für Banken und PayPal:

Projekt Libra, Global Coin und wie auch immer die internen Bezeichnungen für die angestrebte Kryptowährung sind, die Facebook Coin wird kommen. Es ist auch noch unklar, ob die Facebook Coin eine Art Bitcoin sein wird, also im Wert stark schwanken wird. Vielmehr wird die Global Coin eine Art Stablecoin sein und vielleicht gar an den Wert von herkämmlichen Währungen wie Dollar oder Schweizer Franken gebunden sein. Ein erklärtes Ziel von Facebook ist es, gerade Menschen ohne Bankkonto den Zugang zu Finanztransaktionen und Wirtschaft zu ermöglichen. Die Global Coin wird somit eine Konkurrenz zum bestehendem Bankensektor.

Fazit: Nur eine Tokenwährung hat Erfolg

Facebook hat Erfahrung in der Erstellung von Kryptowährungen. Vor einigen Jahren erschuf Mark Zuckerberg „Facebook Credits“, eine virtuelle Währung welche als Zahlungsmittel in Facebook Apps eingesetzt werden konnte. Das Projekt wurde allerdings nach nur wenigen Jahren wieder eingestellt. Ob Facebook gar Bitcoin integriert oder eine eigene Stablecoin schafft: die Leute werden die Währung nur anfangen zu nutzen, wenn das Vertrauen in die Global Coin da ist. Und gerade in Sachen Vertrauen hilft es, wenn die Währung spürbar „echt“ ist, und vor allem auch portabel ist. Also unviversell – oder eben Global – verwendbar; mit anderen Worten: Ein Token!