Stablecoins gewinnen zunehmend an Beliebtheit. Vor allem bei Nicht-Finanzunternehmen wie Facebook und Samsung haben die wertgebundenen Coins einen wahren Boom an vielversprechenden Krypto-Projekten ausgelöst.

Wie ein neuer Bericht von Binance Research deutlich macht, haben große Unternehmen immer mehr Interesse an Stablecoins. Viele Unternehmen seien demnach bereits an der Entwicklung von Stablecoins, Wallets und Zahlungssystemen beteiligt. Facebook, Samsung und Co. haben ein reales Interesse an einer schnellen und skalierbaren Abwicklung von Transaktionen. Deshalb sei davon auszugehen, dass diese Unternehmen künftig auch wichtige Wachstumstreiber i der globalen Zahlungs- und Digital Asset-Industrie darstellen werden, so Binance Research.

Das Fazit der Studie: Stablecoins von Facebook, Samsung und Co. könnten die Zahlungs- und Kryptoindustrie erheblich verändern. Die Anonymität dürfte dadurch jedoch wegfallen, da zum Beispiel der Facebook-Coin zweifellos an die Nutzeridentität gekoppelt sein wird. Unabhängig davon macht der Bericht von Binance Research deutlich, dass der Facebook-Coin und vergleichbare Projekte einen wichtigen Schritt in Richtung Massenadoption für Kryptowährungen darstellen könnten.

Wie eine aktuelle Umfrage von LendEDU deutlich macht, würden viele Amerikaner den Facebook-Coin noch vor dem Bitcoin nutzen. Während nur sieben Prozent der Befragten in eine Kryptowährung investiert haben, sind ganze 18 Prozent bereit, in den Facebook-Coin zu investieren. Als Grund wurde das große Potenzial für die praktische Anwendung genutzt. Der Facebook-Coin könnte für Online-Käufe und Transaktionen zwischen Facebook-Nutzern eingesetzt werden. 57 Prozent trauen Facebook ein stabileres Coin-Produkt zu als anderen Coins auf dem Markt. Auch weil Facebook einen großen Teil der Amerikaner erreicht und bereits eine erfolgreiche Marke etabliert hat, könnte sich der Facebook-Coin am Ende gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Quelle: