Die Geschäftsführerin von Bakkt, Kelly Loeffler, konnte positive Neuigkeiten über ihre Plattform verkünden. Institutionelle Anleger werden schon ab Juli in der Lage sein, Bitcoin-Termingeschäfte auf der Plattform durchzuführen. Dafür arbeitet Bakkt eng mit ICE (der Muttergesellschaft von Bakkt) und der Commodity Futures Trading Commission zusammen, um alle Finanzprodukte bis dahin fertigzustellen. Zuletzt lag der Fokus vor allem auf der Einhaltung von Vorschriften und dem Kundenerlebnis.

Bei Bakkt handelt es sich um eine Bitcoin-Handelsplattform für institutionelle Anleger. Bereits seit einiger Zeit warten wir darauf, dass die Plattform an den Start geht. Nachdem die Nachricht die Runde gemacht hatte, veränderte sich der Bitcoin-Preis. In nur 30 Minuten stieg der Preis von 6.600 auf 7.200 Euro. Dabei handelt es sich um eine Wertsteigerung von beinah 10 Prozent.