Die australische Regierung der Liberalen Partei hat angekündigt, dass es bald illegal sein wird, mit Bargeld etwas über 10.000 USD zu kaufen. Die Regierung meint, sie fördere „den Übergang zu einer digitalen Gesellschaft“ und bekämpfe Steuerhinterziehung. Aber nicht jeder ist mit dem Umzug zufrieden.

„Dies wird eine schlechte Nachricht für kriminelle Banden, Terroristen und diejenigen sein, die nur versuchen, ihre Steuern zu betrügen oder einen Rabatt dafür zu erhalten, dass jemand anderes ihre Steuern betrügt“

so der Finanzminister Scott Morrison in einer Rede, in der das neue Budget der Regierung angekündigt wurde.

Ziel der Aktion: Neue Steuereinnahmen generieren!

Das Verbot beginnt am 1. Juli 2019 und jede Zahlung über 10.000 USD muss per Scheck oder Kredit- / Debitkarte erfolgen. Die Regierung wird die Massnahme durchsetzen, indem sie rund 300 Millionen US-Dollar für die sogenannte Black Economy Standing Taskforce bereitstellt. Ziel ist es, in den nächsten vier Jahren neue Steuereinnahmen in Höhe von rund 3 Milliarden US-Dollar zu erzielen.

Zusätzliche Mittel werden für „Zigaretten Task Force“ verwendet:

Wie der Guardian und der Techblog Gizmodo schreiben, wird eines der grössten Ziele der neuen Task Force der illegale Tabakhandel sein. Australien hat die höchste Zigarettensteuer der Welt. Durchschnittlich kostet ein „Päckli“ Zigaretten um die 40 Schweizer Franken! Daher gibt es einen riesigen Schwarzmarkt für Zigaretten, der sowohl von gestohlenen Waren als auch vom Schmuggel aus dem Ausland stammt. Da Zigaretten erst an der Verkaufsstelle besteuert werden, ist der Diebstahl aus Tabaklagern in Australien ungewöhnlich häufig. Um den Schwarzhandel effizient bekämpfen zu können, braucht die Regierung ebendiese Mittel aus den Bussgeldern von Leuten, welche sich nicht an die Höchstgrenzen von Bargeldzahlungen halten.

Verbot schadet KMUs

Während ein Verbot von Bareinkäufen über 10.000 USD für den Durchschnittsbürger keine große Sache zu sein scheint, sind viele kleine Unternehmen über den Plan verärgert. Autoverkäufer usw. werden unter diesem Gesetz leiden, mutmasst der Blog Gizmodo in einem Artikel zu diesem Thema.

Sogenannte Höchstlimiten von Bargeldzahlungen kommen immer mehr. Auch viele EU-Länder kennen derartige Limiten.

Quellen: