Wird bald das Geheimnis um den Erfinder des Bitcoins gelüftet? Per Twitter kündigt der Millionär John McAfee an, die Identität von Satoshi Nakomoto öffentlich machen zu wollen. Wird dieses Rätsel also nun gelöst?

Der selbsternannte „Gott der Cybersecurity“, John McAfee, will dem Rätselraten um die Person von Satoshi Nakomoto nun scheinbar ein Ende bereiten und hat deshalb angekündigt, den Urvater des Bitcoins zu enthüllen.

Zweifel an McAfees Verlässlichkeit

Der Unternehmer gab per Tweet darüber hinaus bekannt, dass er mit mehreren Personen, die sich als Satoshi ausgeben, in Kontakt steht. Mit verschiedenen Screenshots will er diese Behauptungen beweisen:

Unklar ist allerdings noch, wie verlässlich McAfee als Informationsquelle ist. In der Vergangenheit machte er schon mit zahlreichen PR-Aktionen von sich reden. So sagte er für den Bitcoin bis zum Jahr 2020 einen atemberaubenden Kursanstieg voraus. Für den Fall, dass die Marke von einer Million US-Dollar bis zu diesem Zeitpunkt nicht erreicht werden würde, versprach er, sein Glied essen zu wollen.

Auch die Twitter-Community zeigte sich spektisch angesichts der vielen Versprechungen, die McAfee in der Vergangenheit bereits gemacht hat.

Wird das Geheimnis um Satoshis Identität jemals gelüftet werden?
Am Ende bleibt es mehr als fraglich, ob wir jemals erfahren werden, wer Satoshi Nakomoto wirklich ist. Bereits 2018 wurden Auszüge aus einem Buch veröffentlicht, dessen Autor der Bitcoin-Erfinder sein soll. Aus diesen Auszügen geht allerdings hervor, dass es sich bei Satoshi um eine Rolle handeln könnte, die von verschiedenen Personen angenommen werden kann. Sicher bleibt leztlich nur eines: Wir werden auch in Zukunft noch häufiger von McAfee hören.

Quelle: