Was für die klassische Wertpapierbörse gilt, scheint auch für die Kryptowährung Bitcoin zu gelten: Die Anleger kaufen im Boom und damit zum falschen Zeitpunkt.

Ein erfahrener Anleger weiß, dass man am Aktienmarkt vor allem dann kaufen sollte, wenn die Kurse am Boden liegen. Es ist wahrscheinlich, dass für die vielen Kryptowährungen nichts anderes gilt. Leider scheinen sich viele Anleger aber auch auf dem Kryptomarkt nicht an diese alte Regel zu halten und kaufen auch hier wieder im Boom kurz nach den kräftigsten Kursanstiegen. Das zumindest lassen Analysen vermuten, die auf einer Auswertung der Google-Trends basieren. Besonders aufschlussreich sind hier die Suchphrasen „Bitcoin kaufen“ bzw. „buy bitcoin“. Immer dann, wenn der Kurs von Bitcoin steigt, tauchen auch diese Suchbegriffe häufiger auf. Das typische Herdenverhalten an den Wertpapierbörsen ist also auch hier wieder erkennbar.

Wer das Interesse der Anleger im zeitlichen Verlauf betrachtet, stellt einen deutlichen Anstieg Anfang April fest. Der bestmögliche Wert von 100 wird in Google-Trends am 3. April erreicht. Ebenfalls an diesem Tag erreichte der Bitcoin-Kurs schwindelerregende Höhen von 4.650 Euro. Nach dem massenhaften Kauf der Kryptowährung geht das Interesse wieder zurück und Google verzeichnet weniger entsprechende Suchanfragen.

Alle möchten dabei sein

Im Boom möchte jeder dabei sein und kauft das, was alle anderen auch kaufen. Bitcoin hat das zu einem dramatischen Kursanstieg verholfen. Die Datenrecherche sagt übrigens nichts über das Verhalten professioneller Käufer aus. Diese haben ihre eigenen Tools für die Beschaffung von Informationen und werden für ihre Anlageentscheidungen vermutlich kaum die Suchfunktion von Google bemühen.