Das kalifornische Unternehmen Cylance werde für 1,4 Milliarden Dollar in Cash übernommen, kündigte der kanadische Konzern am Freitag an. Cylance wurde 2012 gegründet. Die Firma setzt Künstliche Intelligenz ein, um Sicherheitsgefahren vorherzusagen und Kunden vor diesen zu schützen.

Blackberry produziert keine Smartphones mehr

BlackBerry produziert seit einiger Zeit keine Smartphones mehr, sondern konzentriert sich auf die Themen Cybersicherheit und integrierte Softwarelösungen für mobile Geräte. Über ihre QNX-Plattform bieten die Kanadier Software und Lösungen u.a. für autonom fahrende Autos an.

Führte Fachkräftemangel zur  Aquise?

Fachkräfte insbesondere im Bereich IT-Security sind schwer zu finden. Laut einer im Herbst letzten Jahres von der (ISC)², veröffentlichten Studie beläuft sich der Mangel an Fachkräften im Bereich Cybersicherheit derzeit auf nahezu 3 Millionen weltweit. Der Befund an sich ist nicht überraschend, allerdings klafft die Schere immer weiter auseinander. Unterbesetzte IT- und IT-Sicherheitsabteilungen auf der einen Seite, und eine sich in Art und Umfang rasant weiter entwickelnde Bedrohungslandschaft auf der anderen. Gut ausgebildete IT-Sicherheitsfach- und Führungskräfte sind Mangelware und selten lange auf Jobsuche. Die Lücke zwischen Angebot und Nachfrage ist beträchtlich. Die Folgen bekommen Unternehmen täglich zu spüren.  Auch eine Studie der Analysten von Cap Gemini (ebenfalls vom Herbst letzten Jahres) unter dem Titel „Cybersecurity Talent – The BIG GAP in Cyber Protection“ bestätigt diese Ergebnisse. Befragt wurden über 1.200 leitende Angestellte und Mitarbeiter und die Stimmung von über 8.000 Cybersecurity-Mitarbeitern in den sozialen Medien analysiert. 68 % der Unternehmen beklagen einen Mangel an Cybersecurity-Expertise, während demgegenüber 61 % Kompetenzen in Innovationsstrategien und 64 % in Analytics suchen. Leider korrespondieren die gesuchten Fähigkeiten nicht mit Zahl und Expertise der verfügbaren Sicherheitsprofis. Allein im Bereich Cybersecurity konstatieren die Analysten eine 25-prozentige Lücke.

Blackberry orientiert sich Richtung Blockchain

Blackberry orientiert sich Richtung Blockchain. Erst letzten Oktober verkündete Blackberry die Partnerschaft mit Unternehmen aus der Blockchain-Sphäre inklusive Pläne, Anwendungen auf der Blockchain enwtickeln zu wollen.

Quelle: