Wenn es nach dem Trader Peter Brandt geht, dann könnte der Bitcoin-Kurs innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre auf bis zu 50 000 US-Dollar ansteigen. Dabei beruft er sich auf Marktanalysen. Bevor der Bitcoin-Kurs ab 2016 in die Höhe geschossen ist, gab es zwischen 2013 und 2015 eine Phase mit ständig wechselnden Auf- und Abwärtsbewegungen. Und laut Brandt befinden sich die Märkte im Moment wieder in einer solchen Phase. Wenn sich Geschichte wiederholen sollte, dann könnte der Bitcoin-Kurs in einigen Jahren regelrecht explodieren.

Und die Prognosen von Brandt sollte man auch ernst nehmen, denn er ist einer der am meisten respektierten Trader. So hat er im Januar 2018, als viele Anleger und Experten an eine Fortsetzung des Bullenlaufs von Bitcoin glaubten, den Absturz der digitalen Währung vorhergesagt. Wie wir heute wissen, hatte Brandt damals Recht behalten. Seitdem gilt er unter Tradern als Legende. Sein Wort hat Gewicht. Wenn er also jetzt einen massiven Aufschwung für Bitcoin prognostiziert, dann liegt dieses Szenario durchaus im Bereich des Möglichen.

Und in der Tat ist die Entwicklung auf dem Markt wieder positiv. Die Anleger vermitteln einen zuversichtlichen Eindruck und der Kryptomarkt scheint wieder in ein ruhigeres Fahrwasser zu kommen. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass es keine Garantie für einen erneuten Bullenlauf von Bitcoin gibt. An der Börse können unvorhersehbare Dinge passieren und die Situation von Grund auf verändern. Daher sollten Anleger trotz der guten Vorzeichen stets wachsam bleiben und die Märkte im Blick behalten.

Quelle: