Das Startup Cambridge Blockchain hat vor kurzem seine erste Finanzierungsrunde abgeschlossen und konnte dabei 3,5 Millionen US-Dollar einnehmen. Zu den Investoren zählen unter anderem das Omidyar Network und die Omidyar-Tochter Flourish. Doch ein Name sticht besonders hervor: Paypal. Wie hoch die Summe ist, die der Online-Bezahldienst investiert hat, wurde nicht veröffentlicht. Da aber ein Großteil der Investitionen auf das Konto von Omidyar Network und Flourish geht, darf man davon ausgehen, dass der von Paypal zur Verfügung gestellte Betrag eher symbolischer Natur ist.

Dass Paypal ein grundsätzliches Interesse an der Verwendung der Blockchain-Technologie hat, geht aus einem Statement des Unternehmens hervor: „Durch unsere Investition können wir mögliche Kooperationen ausloten, um die Blockchain-Technologie zu nutzen.“ Im Moment geht es anscheinend darum, in der Blockchain-Branche geeignete Geschäftspartner für gemeinsame Projekte zu finden. Für den potenziellen Kooperationspartner Cambridge Blockchain fand Paypal lobende Worte. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte nämlich, dass die Leistungen, die von Cambridge Blockchain erbracht werden, für Paypal von großem Nutzen sein könnten.

Für Paypal ist die Welt der Blockchain-Technologie kein Neuland. So entwickelte der Finanzdienstleister im letzten Jahr ein Verfahren, mit dessen Hilfe die Transaktionen von digitalen Währungen schneller über die Bühne gehen können. Ebenso organisierte Paypal das Accelerator-Programm „Fintech Europe 2018“, an dem sich im Übrigen auch Cambridge Blockchain beteiligt hat. Nun finden Paypal und Cambridge Blockchain wieder zusammen. Das Interesse von Paypal am Startup rührt daher, dass sich Cambridge Blockchain mit Fragen des Identitätsmanagements beschäftigt und seine Produkte hauptsächlich Unternehmen aus der Finanzbranche ansprechen.